1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Abbrucharbeiten wegen Multigenerationenhaus in Wittlich und Skaterpark

Infrastruktur : Wittlicher Großprojekt wirft seine Schatten voraus: Abbrucharbeiten haben begonnen

Ab Mitte März soll es in Wittlich mit dem Bau des geplanten Multigenerationenzentrum losgehen. Dafür wird auch der Skaterpark abgebaut. Wie soll es damit weitergehen?

Startschuss für das „Multigenerationenzentrum“ (MGZ): Schaut man von außen auf das verblasste Gebäude ìn der Kurfürstenstraße 10a sieht man  erste Anzeichen, dass sich etwas regt auf dem Areal: geöffnete Fenster, offene Absperrzäune, große Container und Säcke gefüllt mit Bauresten.

Die Abbrucharbeiten an dem Gebäude in der Kurfürstenstraße 10a haben laut Angaben der Stadt Wittlich in der vergangenen Woche, 10. Februar, begonnen. Die Abbrucharbeiten dauern voraussichtlich zwei Wochen. Dabei soll das Gebäude bis auf das Kellergeschoss abgerissen werden. An dem Standort soll künftig das neue Technikgebäude des geplanten Multigenerationenzentrums entstehen (der TV berichtete).

Wichtig zu wissen: Die Abrissarbeiten betreffen vorerst nur das hintere Gebäude des Komplexes, nämlich das, welches an die Gerberstraße grenzt. Das jetzige Mehrgenerationenhaus bleibt noch solange erhalten bis der Neubau das Multigenerationenzentrums fertiggestellt ist: „Das jetzige Mehrgenerationenhaus wird erst nach Fertigstellung und Umzug abgebrochen, vermutlich im ersten Halbjahr des Jahres 2023. Wie bereits mitgeteilt, wird zunächst nur das Gebäude Kurfürstenstraße 10a abgebrochen“, sagt der Pressesprecher der Stadt Wittlich, Rainer Stöckicht.

Auch zu dem Skaterpark hat der TV bei der Stadt Wittlich nachgefragt. Zurzeit steht unweit des Parkplatzes des Eventum noch eine schmale Rampe für Skater. Die Ausstattung des Skaterparkes soll im Zuge der Arbeiten aufgefrischt werden. Doch wann die Anlage wieder nutzbar sein wird, ist noch unklar: Stöckicht: „Der Skaterpark wird abgebaut und technisch überholt. Hierfür war es sehr schwierig überhaupt noch eine Fachfirma zu finden. Über einen neuen Standort werden die zuständigen Gremien beraten. Gegenwärtig können wir keine Aussage treffen, wann die Anlage wieder nutzbar sein wird.“

 Der Skaterpark soll technisch überholt werden.
Der Skaterpark soll technisch überholt werden. Foto: TV/Thorben Behring

Zu dem Multigenerationenzentrum sollen die Bauarbeiten voraussichtlich Mitte März beginnen. Das setze jedoch eine gute Witterung voraus, so Stöckicht. Fertiggestellt wird der Bau voraussichtlich Ende 2022 beziehungsweise Anfang 2023. Das Projekt ist mit elf Millionen Baukosten eines der Prestigeprojekte der Stadt (der TV berichtete).

Der geplante dreistöckige Neubau  im Wittlicher Gerberweg, der bis spätestens 2023 fertiggestellt sein soll, umfasst insgesamt 3700 Quadratmeter. Eine Kita, das Haus der Jugend und das Mehrgenerationenhaus sollen dort Platz finden. Der größte Teil des Gebäudes ist für eine achtgruppige Kindertagesstätte vorgesehen, nämlich 2086 Quadratmeter. Das Haus der Jugend erhält 622 und das Mehrgenerationenhaus 520 Quadratmeter. Daneben sollen 400 Quadratmeter als Gemeinschaftsflächen zur Verfügung stehen.

An den bisher bekannten Baukosten von circa elf Millionen Euro hat sich bislang laut Auskunft der Stadt Wittlich nichts geändert.