Aber bitte mit Stil!

WITTLICH/NEUERBURG. (sos) Kinder als Jubiläumsfest-Organisatoren? Im Falle der Kita Neuerburg ist das so. 23 "Projektkinder" planen die Veranstaltung, und sie lernen dabei: Verhandeln, sich abstimmen, dass sie ernst genommen werden und auch, dass nicht jeder Wunsch in Erfüllung geht.

"Alle Kinder sollen schicke Sachen anziehen und der Bürgermeister einen Anzug und einen schwarzen Hut" - Die Kinder der Kita Neuerburg wissen, wie man stilvoll feiert: Sie bereiten ein "rundes" Geburtstagsfest der Kita vor, die aktuell immerhin 100 Kinder "hat". Und wie alt wird sie? Drei Mal zeigt Oleg seine beiden Hände. Klar, das macht 30. Der Sechsjährige bleibt gelassen und merkt an: "Und weißt Du was? 200 und 200 ist 400." Aber Rechnen ist Nebensache. Zum 30-Jährigen sammeln die Kinder Ideen, malen Bilder, bauen eine Riesen-Dekorations-Torte, eine Geburtstagskrone, dichten und üben Lieder ein. Außerdem müssen sie ihre Pläne mit Erzieherinnen und Eltern besprechen und bei den Verhandlungen auch erkennen, dass nicht jede Idee Wirklichkeit werden kann. Das Prosten auf das Geburtstagskind mit Sekt beispielsweise, dass die Kinder von anderen "Erwachsenen-Festen" kennen, haben sie gestrichen: Jetzt gibt es Cocktail-Punsch ohne Alkohol. Durchgesetzt haben sich die Planer aber mit der Idee, dass abends gefeiert wird. Bei einem Alter von 30 Jahren geht es ja nicht um ein Kind, sondern um jemanden, der schon groß ist und lieber abends ausgeht... Und natürlich gibt es auch eine Rede. Die hat Georgios geschrieben. Der Sechsjährige trägt sie zur Probe vor. "Beim Geburtstagsfest könnt ihr viel Spaß haben mit Feuerwerk, Riesentorte, Essen und Trinken, Fußball, Reiten und viel mehr. Ende. Das war's.", heißt es darin. Maximilian, Gian-Luca und Oleg nicken zustimmend: Die Rede ist gut. Es gibt auch noch eine Gesangsprobe mit: "Hey, hey, hey, hoch lebe unsere Kita heut'". Doch warum machen sich die Kinder so viel Mühe? Maximilan sagt: "Da kann ich helfen und schon vorher alles gucken, denn ich bin neugierig. Ich bin dabei, weil das gut ist." Gemeinsam wird jetzt an den Zacken für die Kita-Krone gesägt, an der dreistöckigen Torte gebaut, Einladungen sind im Team entstanden, eine Delegation hat den Bürgermeister persönlich informiert, und über angemessene Zeremonien wurde debattiert. Geplant ist etwa, dass alle Gäste sich die Hände geben und die Kita umarmen. Gut ist das Engagement auch aus pädagogischer Sicht. Kita-Leiterin Erni Schaaf-Peitz erklärt: "Wenn man alles für die Kinder entscheidet, wie will man sie hin zu einem Leben als mündige Bürger begleiten? Jetzt lernen die Kinder, dass sie sich abstimmen, etwas aushandeln müssen, und, dass man ihre Ideen ernst nimmt und sie wertschätzt." Umgekehrt schätzen die Kinder ja auch ihre Kita, die ihnen ein richtiges Spektakel wert ist, und sie wissen, dass man realistisch bleiben muss. Gian-Luca sagt: "Es gibt auch ein Feuerwerk. Ein paar Raketen könnten reichen." Das Kita-Fest ist in Neuerburg auf dem Außengelände am Freitag, 7. Juli, ab 18 Uhr. Auch "Ehemalige" sind willkommen. Infos: www.kita-neuerburg.wittlich.de