1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Abschied aus Wittlich auf eigenen Wunsch

Abschied aus Wittlich auf eigenen Wunsch

Sechs Jahre arbeitete Oswald Steines erfolgreich an der Dualen Oberschule (DOS) in Wittlich. Der Diplompädagoge beendet seinen Dienst auf eigenen Wunsch. "Geschmackvolle" Aufgaben in Trier warten auf ihn.

Wittlich. (wek) Lothar Steines, der nun seine Arbeiststätte als Schulsozialarbeiter in Wittlich verlässt, kennt Wechsel seit seiner Kindheit.

"Mein Vater arbeitete in Peru, lernte eine hübsche Peruanerin kennen, sie verliebten sich, heirateten und ich wurde in Peru geboren", erzählt Steines. Sieben Jahre lebte er in Peru, Venezuela und Mexiko. Doch sein Vater wollte mit der Familie nach Trier zurück, und so wurde der kleine Oswald in Trier eingeschult.

Nach dem Abitur studierte Steines Diplompädagogik mit dem Schwerpunkt Soziale Arbeit und Betriebswirtschaftslehre. Nach dem Abschluss jobbte er bei einer Luxemburger Bank und in der Erwachsenenbildung. Danach geht Oswald Steines für eineinhalb Jahre zu VW nach Wolfsburg als Praxislerner im Bereich Projektmanagement.

Beruflich und familiär an Trier gebunden



Diese Zeit habe ihm persönlich sehr viel gebracht, privat und beruflich sei er in dieser Zeit gereift. "Eine spannende Sache" bezeichnet Steines seine Anstellung als erster Schulsozialarbeiter im Landkreis Bernkastel-Wittlich am 1. Februar 2003. Schulleitung und Kollegen der Dualen Oberschule wurden ins Boot genommen und zogen mit, es gedieh eine kontinuierliche, fruchtbare Zusammenarbeit. "Das machte Spaß", betont Steines sehr überzeugend. Jetzt gehe er schweren Herzens nach sechs schönen Jahren aus privaten Gründen ganz nach Trier. "Beruflich und familiär ist meine Frau im Restaurant Zur Glocke in Trier eingebunden. Hier werde ich halbtags in der Geschäftsleitung mitarbeiten, vielleicht Koch lernen, ein Berufswunsch aus Kindheitstagen", sagt Steines. Eine zweite halbe Stelle übernimmt er in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Palais e.V. Trier. Die Zwillinge Emma und Lukas freuen sich über die veränderte Lebenssituation und auf geschmackvolles Essen von Papa.