1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Benefiz: Ärzte schulen Operateure in Afrika

Benefiz : Ärzte schulen Operateure in Afrika

Ein Team von Kids and Poors Eyes International war unter der Leitung von Dr. Thomas Schwarz aus Bernkastel-Kues zu einem Hilfseinsatz in Sumbawanga, Tansania – diesmal in besonderer Mission.

Sumbawanga ist die Hauptstadt der abgelegenen Region Rukwa im Südwesten von Tansania. Der Verein Kids and Poors Eyes International mit Sitz in Traben-Trarbach plant dort, die augenärztliche Versorgung zu verbessern. Denn bis zum Jahr 2017 kam dort ein entsprechender Mediziner kam auf drei Millionen Einwohner. Das deutsche Komitee zur Verhütung von Blindheit unterstützte in Zusammenarbeit mit Interplast Deutschland diese Pläne. Interplast Deutschland organisiert seit zehn Jahren in Sumbawanga zweimal im Jahr einen Monat dauernde Operationseinsätze, bei denen Missbildungen, Unfallfolgen und Fehlbildungen von deutschen Spezialisten operiert werden. In diese Infrastruktur passte eine augenärztliche Ergänzung im Anschluss an diese OP-Wochen. Seit November 2017 fährt ein Augenarztteam aus Deutschland jeweils im Herbst und im Frühjahr für zwei Wochen dorthin. Ziel ist es, Bedürftige kostenlos zu untersuchen und zu behandeln und falls erforderlich zu operieren. Geplant ist, vor Ort Augenkrankenschwestern und Pfleger, Kataraktoperateure und Augenärzte auszubilden.

Beim jüngsten Einsatz war Dr. Thomas Schwarz in Begleitung der OP- Schwester Annette Kaiser mit vor Ort. Mit von der Partie waren die ersten 19 ausgebildeten Augenkrankenschwestern und die erste Kataraktoperateurin nach ihrem ersten Ausbildungsjahr im Hilfseinsatz. Die Leitung der geplanten Augenklinik wird der Arzt Kenneth Yona in zwei Jahren übernehmen, dessen Ausbildung zum Augenarzt vom Verein Kids and Poors Eyes International,wesentlich finanziert wird. 2018 war Dr. Andreas Künster schon zum Einsatz in Sumbawanga – in diesem Jahr engagierte sich Dr. Thomas Schwarz dort.  Ziel dieses Einsatzes war es, einheimische Operateure zu schulen.

Zufrieden können alle auf einen arbeitsreichen Einsatz zurückblicken.  In zwei Wochen wurden 848 Patienten untersucht, davon wurden 241 am Auge operiert. Die ausgebildeten Augen-Krankenschwestern bestanden ihre Bewährungsprobe hervorragend.