Aktionen um die Eiche

VELDENZ. (red) 24 freiwillige Helfer sowie der gesamte Vorstand des Veldenzer Heimatvereins waren in den vergangenen Wochen 190 Stunden für Veldenz im Einsatz.

Der Veldenzer Heimatverein hat von Mitte März bis Mitte April viele Pflegeaktionen im Park vorgenommen. Die Parkanlage am Hammer wurde gesäubert, im Herbst wurden hier bereits 160 Tulpenzwiebeln gesteckt. Anfang April wurden 16 Rosensträucher gepflanzt. Gemeinsam mit der Gemeinde wurde im Bruch ein Trampelpfad zur ältesten und mächtigsten Eiche von Veldenz neu erstellt. Diese Eiche ist nach Angaben des ehemaligen Revierförsters Manfred Schüler wahrscheinlich über 300 Jahre alt, sie hat einen Stammumfang von 4,80 Meter, einen Kronendurchmesser von etwa 25 Metern und einen Kronenumfang von rund 78 Metern. Unter der Eiche wurde auch eine neue Bankgarnitur mit Tisch aufgestellt. Die Schilder an der Nußbaumallee entlang des Veldenzer Baches wurden teilweise erneuert und die Pfosten neu gesetzt. Das Beet am Uderplatz wurde umgegraben und Rindenmulch aufgebracht. Beide Aufgänge zum evangelischen Glockenturm wurden gesäubert, Hecken beschnitten und der Unrat an der Bankanlage entfernt. Des weiteren wurden verschiedene Standplätze von Bankanlagen gesäubert und Schotter eingebaut. Die beiden Rosenbeete am Ortseingang sind nun umgegraben und die Rosensträucher geschnitten. Dank einer großzügigen Spende konnte der Wanderweg entlang des Veldenzer Baches vom Uderplatz bis zur Gemarkungsgrenze Mülheim wieder vollkommen saniert werden. Dieser am Bach entlang laufende Wanderweg war vom letzten Hochwasser teilweise bis zu einem Meter Tiefe ausgeschwemmt.