Wegen Corona Aktivist prangert an - Lohnkürzung in der DRK-Behindertenwerkstatt in Bernkastel-Kues

Bernkastel-Kues/Berlin · Das Deutsche Rotes Kreuz zahlt wegen der Corona-Krise behinderten Beschäftigten keine Zulage mehr. Lukas Krämer weist in seinem Youtube-Kanal auf das Problem hin.

 In den Werkstätten des DRK-Sozialwerks wird momentan wegen der Corona-Krise weniger Lohn bezahlt. Davon sind nur die behinderten Mitarbeiter betroffen.

In den Werkstätten des DRK-Sozialwerks wird momentan wegen der Corona-Krise weniger Lohn bezahlt. Davon sind nur die behinderten Mitarbeiter betroffen.

Foto: TV/Hans-Peter Linz

„Das DRK in Bernkastel-Kues bezahlt ab jetzt Null Euro. Ab Juli wird nur noch Null Euro ausgezahlt. Die Leute bekommen jetzt nur noch den Grundlohn ausgezahlt. Wieso kürzt das DRK hier? Normalerweise bekommen die Menschen 200 Euro und jetzt nur noch 140 Euro, also nur den Grundlohn. Immer wenn das DRK einen Fehler macht, müssen die Menschen mit Behinderung das Ganze ausbaden. Das geht zu weit.“ Das sagt der aus Thalfang stammende Lukas Krämer in seinem Youtube-Video Kanal „Sakul Talks“ zu aktuellen Lohnkürzungen in den Werkstätten des Sozialwerks des Deutschen Roten Kreuzes auf dem Plateau in Bernkastel-Kues. Krämer ist selbst behindert und setzt sich mit seinem Video-Kanal für die Rechte und Probleme behinderter Menschen ein. Der Aktivist war selbst in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Bernkastel-Kues beschäftigt und ist inzwischen Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer (Bündnis 90/ Die Grünen).