Alle wollen sein Cabrio sehen: Originelle Konstruktion eines Wittlichers begeistert die Menschen

Alle wollen sein Cabrio sehen: Originelle Konstruktion eines Wittlichers begeistert die Menschen

Was macht man mit einem unansehnlichen Beet vor der Haustür? Der Wittlicher Carlo Büttner hat es kurzerhand in ein Cabriolet verwandelt. Seit der Volksfreund über die Idee berichtet hat, steigt die Zahl seiner Fans. Rund 20.000 Mal wurde allein bei Facebook sein Werk bewundert.

Da hat jemand Fantasie! Oder wer erkennt in einem grünen, kniehohen Gestrüpp ein Cabriolet? Das geht nicht ohne eine kreative Ader. Die hat Carlo Büttner. Vor seinem Haus im Sporgraben wächst eine flache Hecke unter einem Stadtbaum, der er irgendwann einen ordentlichen Formschnitt verpasst hat.

Jetzt sieht das Ganze aus wie ein Sportwagen, denn Carlo Büttner hat das Grün ausgestattet: mit Felgen, Frontscheibe, Lenkrad, Scheinwerfern, Auspuffanlage, Nummernschild und naturgemäß Motor. Alles gestiftete Teile.
"Es sollte ja nichts kosten. Waldemar Au von Aucar hat mir zum Beispiel Sachen gegeben", sagt der Mann, der hinter dieser Kunst an Hecken (und Zäunen) steckt.

Sein Nachbar, der sich für ein TV-Foto und Video hinter den Lenker gesetzt hatte , hat mit Idee und Ausführung nichts zu tun. Wegen eines Missverständnisses war er in des Stand eines Mitkonstrukteurs erhoben worden. Pardon: Diese Ehre gebührt allein Carlo Büttner. Und der macht Furore damit.

Denn seine Idee ist so einfach wie genial. Im Internet ist ein kurzer Clip über sein cooles Cabrio der Hit. Auf der Facebookseite der Wittlicher TV-Redaktion ist der entschleunigte Wagen der Renner. Binnen 24 Stunden gab es 17.600 Aufrufe bei 41.000 erreichten Menschen, so die Statistik. Und alle sind begeistert: "Cool", "Toparbeit", "Schau es Dir an", "Ich habe es gestern im Vorbeifahren gesehen", "Meine Kids lieben es".

Das ungewöhnliche Gefährt begeistert Facebooker, Autofahrer, Fußgänger. Konstruiert hat es der 58-Jährige, der als Beamter arbeitet, zur Säubrennerkirmes.Er hat eigentlich erwartet, dass es über die tollen Tage Schaden nimmt. Mitnichten. Sogar Betrunkene sind begeistert. "Es sind wirklich viele nachts dran vorbeigezogen, die haben höchstens gesagt: ,Boa ist dat geil.' Oder, wie meine Frau gehört hat: ,Da hat wohl einer Langeweile gehabt.'"

Dass der Wagen gegen die Fahrtrichtung parke, habe sich aus der Form ergeben - und daraus ein positiver Effekt: "Es entschleunigt wirklich: Es halten viele an und schauen sich das an oder fahren langsamer", so Carlo Büttner, der zu seiner Motivation sagt: "Ich wollte eigentlich nur was Schönes vor der Haustür haben."

Jetzt hat er eine Attraktion am Straßenrand. Viel Pflege braucht die grüne Karosse nicht: "Da wird nach wie vor nur mal geschnitten, um es in Form zu halten." Vielleicht, vielleicht ist aber noch was zu machen. Beleuchtung zum Beispiel.