Alles, was schmerzt

Der Arbeitskreis Jugendschutz/Suchtprävention im Landkreis bietet ein Anti-Gewalt-Training an. Die Fortbildung für Lehrer und sozialpädagogische Fachkräfte in der Jugendhilfe sowie Multiplikatoren in der Jugendarbeit findet statt am 4. und 5. Juni im Haus der Jugend Wittlich.

Bernkastel-Wittlich. (red) Gewalt ist mehr als die Prügelei auf dem Schulhof, der tätliche Angriff im Bus oder das Gefecht zwischen rivalisierenden "Gangs".Jeder erfährt täglich Gewalt und übt täglich Gewalt aus. Körperliche Gewalt ist äußerlich sichtbar, ist strafbar, macht die Angreifer zu Tätern und wird somit öffentlich. Auch "stille Gewalt" wie Mobbing, Diskriminierung oder Erpressung ist häufig anzutreffen. Jeder Mensch hat eine persönliche Definition von Gewalt. Allen Definitionen ist gemein: "Gewalt schmerzt".Mit den Teilnehmern des Anti-Gewalt-Trainings soll ein Verhaltensrepertoire zur Deeskalation von Konflikt-, Bedrohungs- und Gewaltsituationen entwickelt werden. Die Referentin, Nicole Gerlach, ist unter anderem Deeskalationstrainerin und Lehrtrainerin der Gewaltakademie Villigst ( www.gewaltakademie.de). Das Training wird angeboten vom Arbeitskreis Jugendschutz/Suchtprävention im Landkreis. Info: Kreisjugendpfleger Peter Caspers, Telefon 06571/14389, Beauftragte für Jugendsachen der Polizeidirektion Wittlich, Hubert Lenz, Telefon: 06571/9152527.

Mehr von Volksfreund