Alte Noten und ein neuer Anfang

13 Musiker und eine Sängerin aus der gesamten Region bilden seit zwei Jahren das Casino-Salonorchester. Bisher gab es nur Konzerte. Am 1. Dezember kann erstmals zu ganz besonderer Musik und in besonderer Atmosphäre das Tanzbein geschwungen werden.

Bernkastel-Kues/Traben-Trarbach/Platten. Wie entsteht ein Orchester? Es dürfte da verschiedene Möglichkeiten geben. Das Casino-Salonorchester hat eine kurze, aber besondere Historie. Jürgen Kullmann, in der Region als Musiker und Dirigent bekannt, fand vor einigen Jahren eine Kiste mit Noten aus den 1920er bis 40er Jahren. Die Kiste gehörte einem Mann, der offenbar vor vielen Jahren in einem solchen Orchester gespielt hatte.
Kullmann tauschte sich mit anderen Musikern aus. Es entstand die Idee, die Noten nicht verstauben zu lassen. Einige Gleichgesinnte, unter ihnen Hermann Hower aus Platten, waren schnell gefunden. Der erste Auftritt erfolgte vor etwa zwei Jahren im Casino in Traben-Trarbach. Folglich nennt sich das Ensemble (13 Musiker, eine Sängerin) seither Casino-Salonorchester.
30 Ohrwürmer im Repertoire


"Die Musiker kommen aus der ganzen Region", erzählt Hower. Und sie verkörpern verschiedene Stilrichtungen. Hower: "Es sind Kammermusiker, Kirchenmusiker, Blasmusiker und Jazzmusiker dabei."
Teilweise spielen sie auf Instrumenten, die genauso alt sind wie ihre Lieder. "Und ohne weitere technische Unterstützung. Nur die Sängerin hat einen Verstärker", betont Hower.
Es sind Ohrwürmer, die nichts von ihrer Popularität verloren haben: "Ein Freund, ein guter Freund", "Kann denn Liebe Sünde sein", "Bel Ami" und andere mehr. Aber, so Hower, auch Stücke, die nicht so bekannt sind.
Bisher hatten die Auftritte eher reinen Konzertcharakter. Am Samstag, 1. Dezember, sollen die Musikfreunde aber nicht nur zuhören, sondern aktiv mitmachen. Dann spielt das Casino-Salonorchester ab 20 Uhr im Saal des Hotels Burg Landshut in Bernkastel-Kues zum Tanz auf.
Etwa 30 Ohrwürmer gehören zum Repertoire und werden zum Tanzen animieren. "Wir sind darauf angesprochen worde, auch Tanzmusik zu machen. Wir wollen es versuchen", sagt Hower.
Die Musiker werden sich an diesem Abend im Stil der damaligen Zeit kleiden. Für die Zuhörer und Tänzer besteht aber kein Kleiderzwang. cb
Die Karten kosten im Vorverkauf (im Hotel Burg Landshut, in der Buchhandlung Engel in Bernkastel-Kues und bei den Musikern) acht Euro, an der Abendkasse zehn Euro.