Altricher Bürger wünschen sich ein Haus für Jung und Alt

Altricher Bürger wünschen sich ein Haus für Jung und Alt

Die Gemeinde Altrich will das Feuerwehrhaus wieder nutzen. Nachdem die Bürger Vorschläge für die Nutzung gemacht haben, hat der Kulturausschuss die Idee entwickelt, das Gebäude in ein Generationenhaus umzuwandeln. Rund 450 000 Euro würde ein Umbau kosten.

Altrich. Es liegt zwischen der Kirche und der Altreihahalle. 1963 wurde das Feuerwehrhaus, insgesamt 160 Quadratmeter groß, gebaut. Eine Fahrzeughalle und ein Schulungsraum waren darin unter anderem untergebracht. Inzwischen wird nur noch ein Teil als Aussegnungshalle genutzt. Ansonsten steht das Gebäude leer. Das soll sich ändern. Ortsbürgermeisterin Heike Knop: "Das Feuerwehrhäuschen liegt mitten im Dorf, und wir wollen es gerne wieder einer Nutzung zuführen." Im Gemeindeblatt erschien ein Fragebogen, indem die Altricher Vorschläge machen konnten. Heike Knop: "Darin war auch immer wieder eine Mehrfachnutzung Thema." Der Kulturausschuss und der Gemeinderat haben anschließend ein Konzept für ein Generationenhaus erarbeitet. Sollte das Projekt umgesetzt werden, könnten die Grundschüler ihr Mittagessen dort einnehmen, Senioren zu Mittag essen, die Vereine das Haus nutzen und Ausschusssitzungen des Gemeinderates stattfinden. Bisher gibt es noch keine betreute Ganztagsschule - aber Überlegungen dafür - einen Seniorenmittagstisch gibt es bisher nicht. Vereine und Gemeinderat sind momentan in der Altreihahalle untergebracht. Heike Knop sagt: "Mit dem Umbau könnten die vielen kleinen Gruppen der Vereine dort proben, statt in der großen Halle. Das würde beispielsweise Heizkosten sparen."
Konkurrenz zur Gastronomie im Ort wegen des Mittagstischs für Senioren sieht der Rat nicht, denn das einzige Gasthaus öffnet erst am Abend. Für Feiern soll das Gebäude, so der aktuelle Stand, nicht vermietet werden.
Die nächsten Schritte: Mit den Gremien der Pfarrgemeinde soll wegen der Aussegnungshalle gesprochen werden, eine Bürgerversammlung angesetzt und Zuschüsse beantragt werden. Ende 2015 könnte das Gebäude fertig sein. chb

Mehr von Volksfreund