1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Am neuen Traben-Trarbacher Schiffsanleger geht es leise zu

Am neuen Traben-Trarbacher Schiffsanleger geht es leise zu

Die großen Flusskreuzfahrtschiffe produzieren ihre Energie oft selbst. Das ist mit Lärm verbunden. Der an der Kautenbachmündung geplante Ankerplatz verfügt über ein Stromaggregat. Die Bürger wird es freuen.

Traben-Trarbach. Es müssen nicht immer große Projekte sein, die Kommunalpolitiker glücklich machen. "Mich freut es, wenn ich den neuen Mäher des Bauhofes im Einsatz sehe", sagte Britta Seebach (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Haushaltsdebatte im Traben-Trarbacher Stadtrat.
Der neue Schiffsanleger in der Nähe der Kautenbachmündung kostet die Stadt erst einmal gar nichts, dürfte aber auch bei vielen Bürgern Freude auslösen.
Denn weil die Reederei und ein Stromversorger eine Übereinkunft getroffen haben, wird dort ein Stromaggregat errichtet. Die vor Anker gehenden Flusskreuzfahrtschiffe werden, so Stadtbürgermeister Patrice Langer, verpflichtet sein von dort ihren Strom zu beziehen.
Bisher ist es Usus, dass die Schiffe mit eigenen Generatoren ihre Energie erzeugen. Und das erzeugt Lärm. "Es gab viele Beschwerden", berichtet Langer in der Sitzung.Stadt investiert 50 000 Euro


An dem neuen Anleger können Schiffe mit einer Länge von bis zu 135 Metern festmachen.
Ganz ohne Kosten kommt die Stadt aber doch nicht weg. 50 000 Euro werden investiert, um einen Weg zur Anlegestelle herzurichten. Auf ihm sollen die Busse unterwegs sein, die Urlauber vom Schiff zu Ausflügen abholen und wieder zurückbringen. cb