Vorlesewettbewerb : Amelie liest am besten

Vorlesen ist eine hohe Kunst: Das haben 13 Schüler und Schülerinnen aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich den Zuschauern des Vorlesewettbewerbs in der Kreisergänzungsbücherei Wittlich gezeigt. Dort traten die 13 Schulsieger aus dem Landkreis gegeneinander an, um beim Vorlesewettbewerb des deutschen Buchahandels den Kreissieger auszumachen.

Vorlesen ist eine hohe Kunst: Das haben 13 Schüler und Schülerinnen aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich den Zuschauern des Vorlesewettbewerbs in der Kreisergänzungsbücherei Wittlich gezeigt. Dort traten die 13 Schulsieger aus dem Landkreis gegeneinander an, um beim Vorlesewettbewerb des deutschen Buchahandels den Kreissieger auszumachen. Mit den Sechsklässlern traten also keine Amateure an, sondern vielmehr die besten Vorleser und Vorleserinnen der weiterführenden Schulen aus dem Landkreis. Die elf bis zwölf Jahre alten Lesetalente traten in zwei Disziplinen gegeneinander an: Zunächst lasen sie eine dreiminütige Textpassage aus einem Buch eigener Wahl vor. In der zweiten Disziplin mussten sie ihre Vorlesetechnik an einem von der Kreisergänzungsbücherei gewählten Text beweisen. „Hier zeigt sich meist, wer wirklich vorlesen kann“, sagte Anke Freudenreich, Leiterin der Kreisergänzungsbücherei.

Der Jury, Mitarbeiter der Stadtbücherei, pensionierte Lehrer und Schulleiter sowie Vertreter der Medien, fiel es allerdings nicht ganz leicht, einen Sieger zu küren. „Das Feld war ganz dicht beieinander. Es gab gar keine Ausreißer nach unten“, sagte Jurymitglied Alfred Thetard, pensionierter Lehrer der Liesertalschule. Dennoch fiel das Votum der Jury eindeutig aus: Amelie Elste, die bereits den Schulentscheid des Peter-Wust-Gymnasiums Wittlich für sich entschieden hatte, überzeugte die Jury mit ihrer Fertigkeit, Texte flüssig und fehlerfrei vorzulesen und diese zugleich auf eine für die Zuhörer spannende Art und Weise mit wohl gesetzten Betonungen vorzutragen. Mehrere Jurymitglieder gaben Amelie Elste deshalb die volle Punktzahl.

„Hier sitzen aber ja eigentlich nur Sieger, die bereits an ihren Schulen gezeigt haben, dass sie Vorlesen können“, sagte Landrat Gregor Eibes, der die Siegerehrung in der Kreisergänzungsbücherei übernommen hatte. „Auch wenn wie mit E-Books immer mehr Technik in unser leben Einzug hält, bleiben Bücher ein wichtiges Medium“, sagte Eibes. „Deshalb haltet das Lesen bei. Es ist eine Schlüsselqualifikation, beflügelt die Fantasie und macht Spaß.“ Die Gewinnerin des Kreisentscheids, Amelie Elste, hat sich mit ihrem Sieg für den Regionalentscheid, der in Kürze in Trier ausgetragen wird, qualifiziert. Zudem durfte sie sich als Kreissiegerin über einen Büchergutschein freuen. Auch die weiteren zwölf Teilnehmer erhielten für ihre Teilnahme ein zum Lesen geeignetes Präsent der Kreisbücherei. Amelie hat die Chance, sich beim Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels Schritt für Schritt weiter nach vorne zu lesen und zu kämpfen. Wenn sie den Bezirks- sowie den Landesentscheid für sich entscheiden würde, könnte sie in Berlin beim Bundesentscheid den Titel holen.

Vorlesewettbewerb Foto: Christian Moeris

Schulsieger und Teilnehmer Emma Charlotte Albrecht, Anna Bents, Luna Dahm, Ricarda Dietz, Amelie Elste, Dustin Geisler, Florian Glesius, Eva Hubert, Elena Kugel, Kevin Mergener, Ema Petkova, Nils Reif, Vivien Riedel