1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Ampel auf Grün für Park Falkenlay"

"Ampel auf Grün für Park Falkenlay"

Die VG Ulmen und der niederländische Investor waren sich in Sachen "Ferienpark Falkenlay" schon einig. Jetzt ist Dank eines Besuchs von Wirtschaftsminister Hendrik Hering Bewegung in das Projekt gekommen. Man führte im Staatsbad entscheidende Gespräche.

Bad Bertrich. Der "Ferienpark Falkenlay" kann kommen. "Die Ampel für den Bau ist auf Grün geschaltet", sagt ein sichtlich erleichterter VG-Chef Hans-Werner Ehrlich. Grund für Ehrlichs Euphorie ist ein Besuch des Mainzer Wirtschaftsministers Hering in der vergangenen Woche. Hering schaute sich zusammen mit dem niederländischen Investor J.G.J. ter Haar, Ehrlich und Vertretern der Gemeinde das Gelände an, auf dem der Ferienpark entstehen soll. Schlüsselthema dabei war die Seilbahn hinauf vom Staatsbad zur Falkenlay und damit die Anbindung von Kennfus ins Tal. Ohne die will Investor ter Haar nämlich keinen Cent investieren. Und Hering ist von der Idee einer Seilbahn, deren Baukosten noch nicht klar sind, offenbar überzeugt. Dank der Rahmenbedingungen rund um Bad Bertrich sieht Hering den Bau der Bahn nicht als Hindernis. "Einzig die Frage der Finanzierung bleibt", sagt Ehrlich. Da das Land sicher nicht 100 Prozent der Kosten übernehmen kann, müssen die Kommunen mithelfen. Genaue Zusagen, so der Bürgermeister, habe Hering noch nicht gemacht, eine "allgemeine Zusage" aber schon. Freuen kann sich auch Bad Bertrichs Touristikchef Herbert Jullien, der ganz neue Perspektiven für das Staatsbad sieht, was Gästezahl und -struktur betrifft: "Die Kombination von Ferienpark, Seilbahn und dem neuen Thermalbad ist dann einzigartig in Rheinland-Pfalz."Radweg zwischen Alf und Bad Bertrich

Konkretes in Sachen Seilbahn soll ein Gespräch in naher Zukunft im Mainzer Ministerium bringen. Hans-Werner Ehrlich: "Dann kommen auch Themen wie die Erschließung des Baulandes zur Sprache." Noch sind Teile der Fläche in Privatbesitz.J.G.J. ter Haar will auch selbst als Betreiber des künftigen Parks fungieren. Dass der Mann aus den Niederlanden offensichtlich über ausreichend Bonität verfügt, zeigte er bei Herings Besuch. Mit einem Konferenzbus in Luxusausstattung ging es von Alf über Bad Bertrich nach Kennfus. Auf der Fahrt konnte er den Minister, Bürgermeister Ehrlich und die anderen Mitreisenden überzeugen. Multimedial stellte er in dem Gefährt sein millionenschweres Imperium vor.Ter Haar ist Präsident des Aufsichtsrates von "Oad-Reisen", einem der größten niederländischen Reiseveranstalter. Schon seit vielen Jahren fahren die "Oad-Busse" Cochem-Zeller Ziele an, etwa das Schloss-Hotel Petry in Karden. Geschätzter Jahresumsatz der Oad-Gruppe: etwa eine Milliarde Euro. Da ist der Investitionsbetrag, um den es beim "Ferienpark Falkenlay" geht, nicht ganz so beeindruckend. Etwa 80 Millionen Euro soll das Projekt kosten. Der Vergleich mit dem Resort in Ediger-Eller liegt dem Investor aber fern. Er will für "die gehobenere Klasse" bauen. Und Arbeitsplätze bringt der Park auch. Bis zu 200 Menschen sollen dort einen Job bekommen. Einen Terminplan für den Ferienpark hat ter Haar auch schon aufgezeigt. 2009 soll Spatenstich sein. Und im April 2010 sollen die ersten Gäste einziehen. Ganz am Rande gab es noch eine weitere Entscheidung von Hendrik Hering. Für die Radwege zwischen Alf und Bad Bertrich sowie den im Höllenthal bis hin zur Kreisgrenze zu Bernkastel-Wittlich soll nun ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden.