Anklage wegen Anschlags

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat gegen einen 26 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen aus Ellenz-Poltersdorf Anklage wegen Brandstiftung vor dem Amtsgericht Cochem, Schöffengericht, erhoben. Der Termin zur Hauptverhandlung ist noch nicht bestimmt.

Cochem/Koblenz. (red) Dem Angeschuldigten wird zur Last gelegt, dass er am 21. Oktober 2007 versucht habe, die Gebäude der Kreisverwaltung Cochem-Zell in Brand zu stecken. Dabei soll er Menschen und Sachen erheblich gefährdet haben.Aus Wut darüber, dass die Kreisverwaltung ihm nicht nur die Verlängerung seiner Aufenthaltserlaubnis versagt, sondern ihn auch zur Ausreise aus dem Bundesgebiet aufgefordert hatte, beschloss der Angeschuldigte, sich an dem zuständigen Sachbearbeiter der Kreisverwaltung zu rächen. Der Türke parkte seinen Wagen gegen 23.30 Uhr vor der Kreisverwaltung in Cochem und schüttete einen zuvor für diesen Anlass gekauften Kanister Benzin in den Innenraum des Wagens. Darin hatte er außerdem eine mit elf Litern Gas befüllte Flasche deponiert.Als der Mann das Benzin anzündete, fing der Wagen Feuer, die Gasflasche explodierte, und eine 20 Meter hohe Stichflamme schlug in den Baum vor dem Haupteingang des Verwaltungsgebäudes. Umstehende Personen und die eintreffenden Hilfskräfte wurden durch die zeitverzögerte Explosion stark gefährdet.Der Angeschuldigte hat die Tat gestanden, so die Staatsanwaltschaft Koblenz. Das Strafgesetzbuch sieht als Mindeststrafe ein Jahr Gefängnis vor.