Anpfiff in Erden

ERDEN. Die neue Erdener Ortsweinkönigin wird in einem besonderen Rahmen gekrönt. Und auch sonst wird am Eröffnungstag der Weinkirmes manches anders sein als bisher.

Es gibt nicht mehr viele Orte an der Mittelmosel, in denen beim Weinfest eine klassische Weinprobe mit einem Kommentator, der seine Ausführungen auf die Weine beschränkt, stattfindet. In diesem Jahr wird es noch ein Ort weniger sein. In Erden wird es stattdessen am Freitag, 29. Juli, einen "Anpfiff" geben. "Erden in der Champions-League" verkünden die Transparente. Der Fußball wird an diesem Abend im Festzelt am Moselufer eine große Rolle spielen.Interviews am Stehtisch und auf der Couch

Doch der Reihe nach. Bis 2004 war der Gemeinderat für die Weinprobe zuständig, die immer samstagsmittags stattfand. Der spätere Versuch, den Freitag mit einzubeziehen, brachte nichts, berichtet Winzermeister Stefan Lotz, seit 2004 Mitglied des Gemeinderats. Deshalb bot die Gemeinde den Winzern an, freitags das Zelt für ihre Weinprobe zu nutzen. Mehrere junge Winzer taten sich zusammen und entwarfen ein Konzept. "Damit wollen wir auch die jungen Leute ansprechen", erläutert Stefan Lotz. Zwölf Winzer schlossen sich dann zu einer Winzergemeinschaft zusammen. Sie tragen das finanzielle Risiko der Weinprobe und des folgenden Konzertes mit der Band "Fairground". Das Konzept der Weinprobe sieht so aus: Kurt Emonts moderiert den "Anpfiff" und interviewt die Gäste. Dazu zählen Gebietsweinkönigin Nicole Kochan, die neue Ortsweinkönigin Anne I., die im Rahmen der Probe gekrönt wird, Karl-Josef Krötz, Kellermeister des Bremer Ratskellers, der Koch, Küchenmeister und Feinschmecker Peter Haller sowie Gabi Comes, Autorin der Erdener Chronik. Die Bühne wird dafür mit Stehtischen und einer Couch ausgestattet. Die 15 Weine, die ausgeschenkt werden, kommentiert Kristina Simon, die 2002/2003 als Gebietsweinkönigin amtierte. Sie tut dies in Verbindung mit Ausdrücken aus dem Fußballsport. Bei der "Zeitlupe" gibt sie beispielsweise alle Details des Weins wieder, beim "Foul" bespricht sie eine Auslese - aus edelfaulen Trauben gewonnen. Ausgeschenkt werden die Weine von jungen Leuten in Trikots und kurzen Hosen. Die Tische werden mit etwas Rasenteppich versehen und überhaupt wird das ganze Zelt fußballerische Accessoires aufweisen. Jeder der zwölf Betriebe ist vertreten - "und zwar mit seinem besten Wein", erläutert Stefan Lotz den Satz "Erden in der Champions-League". Bei Winzern, die ihr Hauptgeschäft im Export haben, wird dies eine edelsüße Spät- oder Auslese sein. Bei anderen sind es trockene oder halbtrockene Weine. Zu den zwölf Betrieben kommen drei weitere von außerhalb, die Weinberge in Erden haben. Der Eintritt für Probe und Konzert kostet 13 (Abendkasse 15) Euro. Wer nur beim Konzert ab 22 Uhr dabei sein möchte, zahlt drei Euro. Karten: Verkehrsbüro Erden, 06532/2549.