"Anzeichen einer Besserung"

BIRKENFELD. (red) Wie die Agentur für Arbeit Bad Kreuznach mitteilt, sank die Arbeitslosenquote in ihrem Bezirk im April auf neun Prozent (minus 0,2 Prozent gegenüber März). Im absoluten Vergleich sind mit 14 138 Personen 45 Männer und Frauen mehr arbeitslos gemeldet als im April 2003. Während sich im Monatsverlauf 2147 Personen (4,5 Prozent mehr als im April 2003) arbeitslos gemeldet haben, konnten 2542 (plus 16 Prozent im Jahresvergleich) ihre Arbeitslosigkeit beenden.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres haben drei Prozent mehr Arbeitslose als im Vorjahreszeitraum die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung beendet. Agenturleiterin Carola Voelkel sieht damit auch ein erstes Anzeichen einer Besserung der gesamtwirtschaftlichen Lage. Auch regional gibt es weiterhin deutliche Unterschiede. Problemregionen im Agenturbezirk sind weiterhin die Geschäftsstellenbezirke Idar-Oberstein und Kirn mit einer Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, von 9,8 beziehungsweise 9,5 Prozent. Deutlich besser sieht es im Bezirk Simmern mit 8,8 Prozent und Bad Kreuznach mit 8,6 Prozent aus. Seit Monaten entwickelt sich der Bezirk Birkenfeld am günstigsten. Die Arbeitslosenquote von acht Prozent liegt 0,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Auch der Ausbildungsmarkt lässt keine Entwarnung zu. Zwar meldeten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit seit Oktober vergangenen Jahres 1845 Ausbildungsstellen, drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 2474 Bewerbermeldungen, sieben Prozent weniger. Dennoch waren Ende April 869 Ausbildungsstellen unbesetzt und 1214 Bewerber nicht vermittelt. Im Vergleich zum Vorjahr gab es mehr unbesetzte Ausbildungsstellen (17 Prozent). Die Zahl der Kurzarbeiter ging auf 577 zurück. Im Vergleich zum Vormonat waren dies 85, im Vergleich zum Vorjahresmonat 128 weniger. Trotz Frühjahr und günstiger Witterung verzeichnet das Baugewerbe mit 236 Kurzarbeitern den höchsten Wert, gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe mit 147 und dem Maschinenbau mit 118.