1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Appell an Straßenbehörde und Ministerium

Appell an Straßenbehörde und Ministerium

Der Ortsgemeinderat Berglicht appelliert an den Landesbetrieb Mobilität und das Mainzer Verkehrsministerium, endlich die Fahrbahn der L 155 von Thalfang nach Neumagen-Dhron zu erneuern. Die Strecke ist seit Jahren in einem sehr schlechten Zustand.

Berglicht. Die Bürger von Berglicht sind es leid, seit Jahren über die gleiche Holperpiste fahren zu müssen. Daher hat der Ortsgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig eine Resolution auf den Weg gebracht. In dieser drängt der Rat auf eine neue Fahrbahndecke für die von Thalfang über Berglicht nach Neumagen-Dhron führende Landestraße 155. Es bestehe "dringender Handlungsbedarf", wendet sich die Resolution an Verbandsgemeinde, Mandatsträger, den Landesbetrieb Mobilität und das Verkehrsministerium in Mainz. Die Straße befinde sich "in einem sehr schlechten Zustand". Etliche Pendler nehmen laut Ortsbürgermeister Gerhard Oberweis inzwischen größere Umwege in Kauf, um Schäden an ihren Autos zu vermeiden. Für den Gemeindechef ist das schon "aus umweltpolitischer Sicht unakzeptabel". Abgesehen davon stelle die Strecke eine Gefahr für Durchreisende und Urlauber dar, die diese Route, die kürzeste Verbindung ins Oberzentrum Trier, nutzten. Denn die bisherige Beschilderung mit Hinweisen auf die schlechte Wegstrecke oder ein Tempolimit reichten nicht aus. Unmittelbar betroffen seien Gäste der Thalfanger Ferienanlage Himmelberg und des Horather Familien-Hotels. Dass sich die Fahrbahnerneuerung seit Jahren hinziehe, sei aber auch mit Blick auf ortsansässige und regionale Unternehmen nicht hinnehmbar. So passiere täglich Schwerlastverkehr die Strecke: Neben Transporten von und zum Horather Drahtwerk nutzten Fahrzeuge und Lieferanten der Thalfanger Hochwald Nahrungsmittel-Werke sowie der Morbacher Holzindustrie und von Papier Mettler diese wichtige Verbindung zwischen Hochwald und Mosel. Argumente, die L 155 werde nicht stark genug frequentiert, akzeptiert der Rat daher nicht. urs