Arbeiten für Witwen in Ruanda

Bausendorf. (mm) Seit einigen Jahren gibt es Hilfsaktionen von deutschen Schulen in der Region für Ruanda. In diesem Jahr beteiligte sich das Wittlicher Peter-Wust-Gymnasium an einem Projekt, das Witwen in Ruanda unterstützt.

Im Unterricht erfuhren die Schüler der Klasse 5 c des Peter-Wust-Gymnasiums von dem harten Los, das Frauen in Ruanda nach dem Tod ihres Mannes trifft. Witwen in Ruanda haben keine Rechte, sie erhalten weder Hilfe noch Zuwendung und haben keine Chance, einen neuen Lebenspartner zu finden. Armut, Hungersnot, Verachtung und Obdachlosigkeit sind die Folge für sie und ihre Kinder. Um den Witwen in Ruanda zu helfen, entschieden sich die Schüler der 5 c für einen Arbeits-Aktionstag. Nach Anfrage beim Gewerbeverein Alftal erklärten sich die Mitglieder des Vereins, Fleischerei Sajitz und Auto Welsch in Bausendorf, die Alte Dorfschänke, Auto Miesen, Raskop-Reisen und Edeka Mentges in Kinderbeuern sowie Möbel Müller, Fachmarkt Becker und Bedachungen Zimmerei Simon in Bengel bereit, die Aktion der Kinder zu unterstützen. Der Malerbetrieb Büttner und das Autohaus Sausen, die an der Aktion nicht teilnehmen konnten, unterstützten das Projekt mit einer Spende. Nach der Vorbereitung ging es an die Arbeit: 26 Schüler, jeweils in Zweier- oder Dreier-Gruppen, wurden mit leichten, altersgerechten Arbeiten wie Werkstatt kehren, Außengelände reinigen und Schrauben sortieren beschäftigt. Für diese Tätigkeiten wurden die Schüler von den Betrieben mit etwa zehn Euro entlohnt. Die Jugendlichen waren alle mit Elan bei der Arbeit. Kevin, Nino und Alexander putzten und polierten beim Autohaus Welsch Autos. "Victoria, Kathrin und ich haben bei der Firma Raskop die Fenster und Böden der Busse geputzt. Weil wir unsere Arbeit so gut gemacht haben, erhielten wir neben den 30 Euro noch 20 Euro extra", erzählte Fünftklässler Victor stolz. Lena, Nina und Lukas waren mit dem Putzen von Fahrrädern beschäftigt, Miriam und zwei Klassenkameradinnen jäteten Unkraut. Und Helena, Tita und Christina schrubbten in der "Alten Dorfschänke" die Terrasse und säuberten die Tische. 530 Euro für das Hilfsprojekt

Im Anschluss an die Arbeitsaktion trafen sich alle bei Auto Welsch in Bausendorf. Dort begrüßte der Vorsitzende des Gewerbevereins, Carlo Simon, vor allem die Fünftklässler mit ihrer Klassenlehrerin Alexandra Follmann. Lobend äußerte er sich über das Engagement der Schüler. "Ich habe keine Beschwerden gehört, alle waren mit euch zufrieden", sagte er. Der Firma Welsch dankte er für die Bereitstellung der Räume. Der Gewerbeverein unterstützte die Aktion, indem er Getränke, Brötchen und Würstchen für die Kinder spendierte. Die Schüler nahmen durch ihren Arbeitseinsatz 400 Euro ein. Der Erlös aus Getränke- und Essensverkauf beträgt zusätzlich 130 Euro. Somit spenden die Schüler des Wittlicher Peter-Wust-Gymnasiums 530 Euro für das Witwenprojekt Ruanda.