Auf Abenteuer-Tour am Kailbach

BINSFELD. (red) Nicht weit gereist und trotzdem ganz woanders: Die Jugendlichen des Musikvereins Binsfeld und die Messdiener des Orts haben zusammen eine Abenteuer-Tour am Kailbach erlebt. Mehr als 20 Jungen und Mädchen haben an dem Zeltlager, das einige Väter spontan organisiert haben, teilgenommen.

Am Anfang stand natürlich die Suche nach einem geeigneten Zeltplatz für die Jungen und Mädchen vom Musikverein und der Messdienergruppe aus Binsfeld. Gesucht, gefunden: Dort wo der Kailbach in die Salm fließt, schlugen die Väter die Zelte auf. Selbstverständlich nachdem sie vorher den Besitzer der Wiesenflächen um Erlaubnis gefragt hatten. Der war einverstanden und so starteten die mehr als 20 Jugendlichen zu ihrer Abenteuer-Tour am Kailbach. Flusskunde, Grillen und viel Spaß im Wasser

Mit eingeladen waren auch Kinder, die weder im Musikverein oder in der Messdiener-Gruppe sind. Sie wurden in den letzten Schulwochen vor den Sommerferien mit einem Flyer auf das Zeltlager aufmerksam gemacht, der in der Grundschule verteilt wurde. Eine Menge musste organisiert werden: Getränke, Grillgut, Dixi-Klo, Zelte und mehr. Nicht zu vergessen waren die Insektenschutzmittel, denn auch die Schnaken mögen das Wasser. Dann ging's endlich los: Die Zelte wurden aufgebaut und das Lager eingerichtet. Die Kinder erkundeten die Gegend und waren überrascht, was sie alles entdeckten - nur ein paar Kilometer von ihrem Heimatort entfernt. So lernten die Kinder zum Beispiel, wie man an den gefundenen Lebewesen (Egel, kleine Fische, Eintagsfliegen, Würmer, Fischeier und ähnliches) die Wasserqualität des Kailbachs bestimmen kann. Erkundet wurde der Fluss dann auch mit Ganzkörper-Einsatz. Das schöne Sommerwetter ließ ein Bad im Kailbach zu einem richtigen Vergnügen werden. Abends gab es für die Kinder Würstchen, Folienkartoffeln und Stockbrot vom Grill. Natürlich darf bei einem richtigen Zeltlager auch eine Nachtwanderung nicht fehlen. Mit Taschenlampen ging es in den angrenzenden Wald. Unterwegs sahen die Kinder einige strahlend helle Punkte im Wald, die sich zudem auch noch bewegten: kleine Glühwürmchen. Die Wanderung war anstrengend, aufregend und alle waren froh dieses kleine Abenteuer bestanden zu haben. Denn dem ein oder anderen war die ganze Sache nicht ganz geheuer. Am Lagerfeuer erzählten die Kinder noch bis spät in die Nacht. Auch das Frühstück konnte sich sehen lassen: Es gab Rühreier mit Bratkartoffeln, Brötchen mit Marmelade und Nutella und dazu viel Kakao. Mit Spielen in und um den Kailbach verbrachten die Jungen und Mädchen den größten Teil der Zeltlager-Zeit. Sonntagmittags ging es dann wieder nach Hause. Erfreulich für die Betreuer: Beim Aufräumen des Platzes packten alle mit an und so war die Arbeit schnell getan. Die Kosten für dieses Zeltlager haben der Musikverein und die Messdienergruppe übernommen. Für die Teilnehmer stand nach einer erlebnisreichen Zeit fest: "Das machen wir bald wieder."

Mehr von Volksfreund