1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Auf dem Weg in ein vereintes Europa

Auf dem Weg in ein vereintes Europa

BERNKASTEL-KUES. (red) "Europa in Kunst und Träumen." Unter diesem Motto nahm eine Gruppe Jugendlicher aus Bernkastel-Kues und Trier in Otmuchow (Polen), Partnerstadt der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, an einem zweiwöchigen Projekt teil.

Das Projekt wurde ausgerichtet vom Gymnasium in Otmuchow in Verbindung mit der polnischen Regierung und Unterstützung des Europäischen Rates in Brüssel. Teilgenommen haben aus der Region: Angelina Schröder, Stefanie Schuler, Eryk Baden, Michael Baden, Matthäus Kluskiewicz, Michael Kluskiewicz und Jan Reifenberg. Betreut wurden sie von Reimund Eisenkrämer. Die Jugendlichen haben viel von Kultur, Kunst, Natur und den Menschen in Polen kennen gelernt. Auch die Kommunikation mit den Gruppen aus Polen, Litauen und Tschechien funktionierte. Es gab keine Sprachbarrieren, da sich die Teilnehmer in Deutsch, Englisch und Polnisch unterhalten konnten. Auf dem Besuchsprogramm standen die Grabstätte des Lyrikers und Romantikers Joseph von Eichendorff in Nysa sowie das "Panorama Raclawicka" in Breslau, das eine Schlacht der aufständischen polnischen Armee und zwei Kolonnen der russischen Armee darstellt. Ein weiterer Höhepunkt waren Besuche im Kunsthaus "Plastikhaus" in Nysa, wo die Jugendlichen an zwei Projekten teilnahmen. Sie stellten mit Malereien ihre Verbundenheit mit Kunst und einem vereinten Europa dar. Am nächsten Tag modellierten sie an gleicher Stelle mit Ton. Natürlich fehlte es auch nicht an Spaß und Unterhaltung (Baden, Bootfahren, Discos, Grill, Lagerfeuer). Auch Tanz und Sport kamen nicht zu kurz. Auf dem Programm standen unter anderem Volleyball, Billard, Tischtennis und Aerobic. Dass die Integration der Jugendlichen untereinander so gut klappte, hatte nicht zuletzt damit zu tun, dass jede Gruppe einen landestypischen Abend gestaltete - angefangen von Essen über die Darstellung von Kultur und Bräuchen. Außerdem wurden in der Schule einige Projekte verwirklicht. Jede Gruppe stellte landestypische Dinge dar. Die Jugendlichern von der Mosel malten die Burg Landshut mit Mosel, Weinbergen und eine Häusergruppe um den Marktplatz in Bernkastel-Kues. Zum anderen wurde am PC die Neugestaltung des Schulgeländes projiziert und gestaltet. Die Arbeiten wurden unter großem Medieninteresse vorgestellt.