Auf historischen Spuren

ZELTINGEN-RACHTIG. (red) Der Kulturweg "Von Kurköln zu den Deutschherren" wird am Samstag, 4. November, um 10 Uhr im Kelterhaus Schorlemer eingeweiht.

Eigentlich wollte die Gemeinde Zeltingen-Rachtig lediglich den Weinlehrpfad überarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt entstanden jedoch die ersten Themenwege der "Mosel.Erlebnis.Route" im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative Leader plus. Was lag also näher, als die Möglichkeiten der Finanzierung über dieses Programm zu erkunden. Während der ersten Gespräche wurde die Idee geboren, aus dem Weinlehrpfad einen Themenweg zu machen, bei dem Wein und Weinanbau eine Rolle spielen. Da lag es auch nahe, die Geschichte der Doppelgemeinde zu thematisieren und darauf in einem Kulturweg hinzuweisen, der sich wie eine Perle auf einer Perlenschnur in die "Mosel.Erlebnis.Route" einreihen soll. Über die geschichtliche Vergangenheit der Weinbaugemeinde Zeltingen-Rachtig ist in vielen Büchern und Zeitdokumenten berichtet. Durch die Zugehörigkeit zu Kurköln hatten beide Orte eine Sonderstellung inmitten der Trierer Lande: Kurköln war für die politische Verwaltung zuständig, die Deutschherren für den kirchlichen Bereich, deren Entscheidungen jedoch vom Bischof in Trier bestätigt werden mussten. Auch in der Moseloperette "Zeltinger Himmelreich", die alle zwei Jahre auf dem Marktplatz in Zeltingen aufgeführt wird - 2007 ist es wieder so weit - stellen rund 100 Mitwirkende eine fast wahre Begebenheit aus eben dieser Kurkölner Zeit um 1780 vor. Nach Bewilligung der Zuschüsse nahm der eigens gebildete Arbeitskreis seine Tätigkeit auf. In verschiedenen Arbeitsgesprächen befasste man sich zunächst mit den Themen und Objekten und anschließend mit der textlichen Gestaltung. Eine höchst interessante Aufgabe, die nunmehr kurz vor dem erfolgreichen Abschluss steht. Der Kulturweg "Von Kurköln zu den Deutschherren" führt auf einer Länge von sieben Kilometern als Rundweg durch die Weinberge und die historischen Ortskerne von Zeltingen und Rachtig und soll Gästen und Einheimischen die Bedeutung des Weinbaus vom Feudalismus bis heute, Leben und Arbeiten in dieser Zeit, Bauen und Wohnen im Wandel der Zeit, Christentum, Volksfrömmigkeit, Dorf und Region in der Territorialpolitik näher bringen.Nach der Feier geht es auf den Themenweg

Themen- und Objekttafeln geben Auskunft, wie Politik und Religion die frühere Dorfgemeinschaft prägten und wie sich Arbeiten und Leben in dieser Zeit veränderten. Freiwillige Helfer haben zwischenzeitlich mit den Mitarbeitern der Gemeinde die erforderlichen Fundamente geschaffen, das Ständerwerk ist bereits aufgestellt, und in Kürze werden die ersten Tafeln befestigt. Die Einweihung des Kulturweges "Von Kurköln zu den Deutschherren" findet am Samstag, 4. November, um 10 Uhr im Kelterhaus Schorlemer statt. Nach der offiziellen Feierstunde begibt man sich auf den Themenweg. Unterwegs gibt es auf Wunsch weitere geschichtliche Informationen durch die Autoren, an der Pastorenkehre eine Stärkung und zum Abschluss trifft man sich bei guter Witterung auf dem Deutschherrenplatz.