Auf Nummer Sicher

WITTLICH. (sos) Die Stadt Wittlich will die Standsicherheit ihrer Gebäude bei außergewöhnlichen Wetterlagen überprüfen. Das teilte Bürgermeister Ralf Bußmer dem Stadtrat mit. Hintergrund seien "die durch extreme Witterungsverhältnisse aufgetretenen Probleme in diesem Winter wie umgeknickte Strommasten in NRW und der Einsturz des Dachs der Eissporthalle in Bad Reichenhall", teilt Pressesprecher Ulrich Jacoby auf TV-Nachfrage mit.

Die Anzahl der Gebäude stehe noch nicht fest. Es gehe insbesondere um Immobilien mit weit gespannten, freitragenden Dächern, insbesondere Flachdächern wie beispielsweise das Hallenbad und Sporthallen. Es solle geprüft werden, ob es Hinweise auf Mängel bei der Standsicherheit gebe und Vorschläge zur Gefahrenabwehr seien dem Bürgermeister vorzulegen. "Die Mitarbeiter des Hochbaus werden die Gebäude besichtigen und besonders die Punkte der Tragkonstruktion, welche die Dachlasten aufnehmen, genauer in Augenschein nehmen. Ob weitere Untersuchungen etwa Materialproben erforderlich sind, muss sich im Einzelfall ergeben", informiert Ulrich Jacoby. Termin für die Rückmeldung sei der 30. Juni. Der Pressesprecher der Stadt sagt weiter: "Sollten Gefahrenlagen bevorstehen, ist unverzüglich zu handeln."