Auf Nummer Sicher

WITTLICH. (peg) In ihrer dritten Auflage präsentieren sich die Internationalen Wittlicher Gefahrguttage mit neuem Gesicht und neuem Namen. Dieses Mal schließt sich ein eigener Ärztekongress an.

International sind sie geblieben, doch aus den Gefahrguttagen wird in diesem Jahr ein Kongress. Einbringen wird sich 2007 auch die Ärzteschaft. Bei der Pressekonferenz im Stadthaus erläuterten Gefahrgutfachmann Roman Elsen und Schirmherr und Bürgermeister Ralf Bußmer, warum das Gefahrgut der Klasse 6.2 diesen Berufsstand in besonderem Maße angeht. "Wenn ein Arzt eine Gewebe-, Blut-, Stuhl- oder Urinprobe an die untersuchenden Labore verschickt, kann er noch nicht wissen, welche Erreger darin gefunden werden." Dennoch könne er im Störfall regresspflichtig gemacht werden, wenn Viren und Bakterien wegen einer nachweislich falsch gewählten Verpackung in die Umwelt gelangen, erklärt Elsen. Sicherheit gehe also sowohl für die zu schützende Bevölkerung als auch für den einzelnen Arzt vor, weshalb eine universell einsetzbare Verpackung samt der passenden Transportlogistik von Nöten sei. Elsen gilt auf diesem Gebiet als Koryphäe: Seine Firma T & E-Logistik mit Sitzen in Wittlich-Wengerohr und Luxemburg arbeitet an den sich rasant wandelnden gesetzlichen Richtlinien regelmäßig mit und hält entsprechende Patente in Händen. Eines davon hatte er zur Pressekonferenz mit ins Stadthaus gebracht: einen stoßsicheren Koffer mit extrem aufnahmefähigem Innenvlies, das bei einem Störfall auf Straße, Schiene, zu Wasser oder in der Luft die transportierten Substanzen im Inneren zurückhält. Sein Vorteil: Er ist UN-geprüft und genügt internationalen Richtlinien. Um sichere Verpackungen, eine sichere und straffe Transport-Logistik, um aktuelle Änderungen der Gesetzeslage wird es am 25. und 26. April im zu diesem Zweck komplett gebuchten Hotel Lindenhof gehen. Das internationale Publikum setzt sich aus Spediteuren, Instituts- und Gesetzesvertretern, Labor-, Klinik- und Praxispersonal zusammen. "Die Wittlicher Veranstaltung ist in der Branche bereits etabliert", sagte Schirmherr Ralf Bußmer. 2007 wird er die Teilnehmer am Samstagabend im Rathaus empfangen. Erwartet werden rund 170 Personen. Erklärtes Ziel von Elsen und Bußmer: den Gefahrgutkongress regelmäßig alle zwei Jahre in Wittlich stattfinden zu lassen. Und das nicht ohne Grund: Immerhin laufe durch die Region der komplette Verkehr auf der Achse Spanien - Skandinavien. In Kürze können sich Interessenten im Internet anmelden unter www.gefahrgutkongress.de.