1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Aufatmen im Jugendkulturzentrum: Treffpunkt für Jugendliche in Bernkastel-Kues wird es auch weiterhin geben

Aufatmen im Jugendkulturzentrum: Treffpunkt für Jugendliche in Bernkastel-Kues wird es auch weiterhin geben

Die Probezeit für das JuKuz ist Ende 2015 vorbei, und das Warten um die Weiterführung hat ein Ende: Der Jugendtreffpunkt wird unbefristet weitergeführt. Nun freut sich Leiterin Camilla Müller auf die Zukunft.

Bernkastel-Kues. Alle Jugendlichen kennen das Problem: Wo können sie sich mit Freunden treffen? Gerade wenn es draußen kalt ist und zu Hause die Eltern nerven, ist ein neutraler Ort als Treffpunkt wichtig. "Diesen Rückzugsort brauchen Jugendliche", sagt Camilla Müller, seit dreieinhalb Jahren Leiterin des Jugendkulturzentrums (JuKuz) in Bernkastel-Kues. Umso erfreulicher, dass die 31-Jährige und ihre Jugendlichen jetzt aufatmen können. Nach fünfjähriger Probephase gab es das endgültige Okay von Stadt- und Verbandsgemeinderat für die unbefristete Weiterführung des JuKuz (der TV berichtete mehrmals).Billardtisch und Kicker


Das Angebot im JuKuz kann sich sehen lassen: Mit einem Billardtisch, einer Dartscheibe, einem Kicker und vielen Gesellschaftsspielen können die Teenager ihre Freizeit gestalten. "Es muss aber keiner was machen. Hier darf jeder, aber nichts ist Pflicht. Die Kinder können auch einfach zum Chillen kommen", sagt die gelernte Erzieherin. Die einzigen Regeln: Rauchen und Alkohol sind tabu. Die Jugendlichen können sich frei entfalten, auch wenn sie Projekte starten wollen.
So geschehen bei Dino Nagy, der mit Sprühfarbe malt, das sogenannte "Spray-Painting". "Einen Spray-Painting-Kurs bieten wir am Donnerstag, 30. Juli, und am Dienstag, 4. August, an", erklärt Camilla Müller. Die Morbacherin bietet den Jugendlichen nicht nur Freizeitgestaltung, sondern auch Beratung in allen Lebenslagen. "Ich habe immer ein offenes Ohr oder gebe Tipps bei der Ausbildungssuche." Dabei ist sie die einzige fest Angestellte im JuKuz, außer ihr gibt es viele ehrenamtliche Helfer.
Die Besucherzahlen im JuKuz schwanken, durch die Ganztagsschule ist der meiste Andrang nach 16 Uhr. "Man versucht oft, die Jugendarbeit an den Besucherzahlen zu messen. Aber man kann sie einfach nicht in Zahlen aufwiegen", sagt Camilla Müller. Ein gutes Beispiel ist da der Kochkurs, der donnerstags angeboten wird. "Es gab schon Tage, an denen wir zu dritt waren. Als wir in der Vorweihnachtszeit gebacken haben, kamen 40 Jugendliche", sagt Müller. Den Jugendlichen gefällt es im JuKuz. Die 14-jährige Bao Tran zum Beispiel findet klare Worte. Sie kommt fast täglich nach der Schule ins JuKuz. Warum? "Na, weil ich es hier spitze finde. Sonst würde ich wohl nicht so oft kommen. Was ist denn das für eine Frage?"
Weitere Informationen gibt es auf www.jukuzbks.de und auf der Facebook-Seite des JuKuz.
Extra

Das JuKuz ist dienstags bis freitags von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Jugendliche können ohne Anmeldung vorbei kommen. Darüber hinaus gibt es viele Angebote wie Koch-, Tanz- und Nähkurse, die unter der Woche und am Wochenende stattfinden. Von 6. bis 28. August ist das JuKuz geschlossen. lem