Aufbruchstimmung im Wittlicher Pferdestall

Aufbruchstimmung im Wittlicher Pferdestall

Es geht wieder voran im Wittlicher Reitstall am Sportzentrum. Dressurreiter Willi Feltes hat die Anlage als Pächter übernommen. Er bietet Reitunterricht an. Und auch der Reitverein hat mit seinem neu gewählten Vorstand viele Pläne.

Wittlich. Auf der Weide grasen Pferde, in der Halle im Stallgebäude drehen einige Reiter ihre Runden. Es ist wieder Leben in der Reitanlage am Wittlicher Sportzentrum. Das war nach der Insolvenz des Reit- und Fahrvereins Wittlich im Jahr 2011 nicht immer so. Nachdem die Ställe seit August vergangenen Jahres verwaist waren, hat jetzt der gebürtige Gerolsteiner Willi Feltes die Anlage gepachtet. Seine Pferde habe er schon seit Anfang des Jahres in Wittlich stehen. Offizieller Pächter ist er aber erst seit Anfang März.
Mit dem erfolgreichen Dressurreiter und Pferdewirtschaftsmeister, der in Steinborn (VG Kyllburg) auch einen Zuchthof betreibt, kam auch wieder Leben in die Stallungen am Sportzentrum. Zurzeit sind alle 29 Boxen belegt. Auch bei der Anlage selbst hat sich viel getan. Die alten Boxen, die zu klein waren, gibt es nicht mehr. Jetzt stehen die Pferde in neuen Unterständen, die die gesetzlich geforderten Mindestmaße (zwei mal Widerristhöhe zum Quadrat) haben. Die Außenwände sind neu getüncht, die ganze Anlage wirkt hell und freundlich. Reitunterricht bekommen allerdings derzeit nur Besitzer von Pferden.
Schulpferde gibt es in der Wittlicher Reitanlage noch nicht. Wie Willi Feltes sagt, könne die benachbarte Tennishalle möglicherweise zur Reithalle umgebaut werden. Dann sei auch ein Schulbetrieb möglich. Was bisher schon investiert wurde und was noch geplant ist, darüber möchte sich der Besitzer des Reitstalls und der Tennishalle, Michael Wittschier aus Prüm, erst zu einem späteren Zeitpunkt äußern. Er hatte die Anlage im Juni 2011 gekauft, nachdem der Reitverein Insolvenz anmelden musste. Von diesem gibt es jetzt wieder gute Nachrichten. Kürzlich wurde ein neuer Vorstand gewählt. Dessen Vorsitzender Karl-Heinz Ruppert aus Esch verbreitet Aufbruchstimmung. Zum einen sei der Verein wieder als gemeinnützig anerkannt. Das war nach der Insolvenz anders. Und jetzt gehe man an den Wiederaufbau. "Wir wollen jetzt erst einmal die Anlage wieder in Ordnung bringen", sagt er.
Während die Stallungen, die Halle und der Dressurplatz neben den Ställen im Besitz von Wittschier sind, ist der Verein Eigentümer der Reitplätze oberhalb des Stalls. Für September planen die Vereinsmitglieder das erste Turnier nach dem Neubeginn. Derzeit hat der Verein 70 Mitglieder. Karl-Heinz Ruppert versucht, neue Mitglieder zu werben. Auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet.Erster Vorsitzender:

Extra

Erster Vorsitzender: Karl-Heinz Ruppert, Stellvertreter: Joachim Schmitt, Jugendwartin: Kerstin Zurgeißel, Beisitzer: Thomas Kathemann, Achim Schon, Carsten Kleinmann, Ludwig Kuhn, Wolfgang Felzen. Ausgeschieden sind Alex Condne, Christina Simonis, Fritz Mayr, Carlo Bauer und Frank Hauser. noj