Aufklärung über Darmerkrankung

Zell. (red) Bauchschmerzen, Durchfall, rapide Gewichtsabnahme, Fieber und Ängstlichkeit - das ist nur ein Ausschnitt aus dem möglichen Symptomenkomplex bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn/Colitis ulcerosa).

Doch mittlerweile gibt es auch eine ganze Reihe von Therapiemöglichkeiten bei diesen Erkrankungsformen. Heute, Samstag, 1. Juli, widmet sich das St.-Josef-Krankenhaus in Zell im Rahmen eines Arzt-Patienten-Seminars diesem Thema. Ab 10 Uhr sind Interessierte und Betroffene eingeladen, sich im Schulungsraum im ersten Untergeschoss von Experten ausführlich informieren zu lassen. Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Thomas Marth, Chefarzt der Zeller Abteilung für Innere Medizin, wird Brigitte Huhn, Landesbeauftragte der DCCV e. V. (Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung), zum Thema "Kann Selbsthilfe mir helfen?" referieren. Danach wird über Bewährtes und Neues der medikamentösen Therapie aufgeklärt. Zudem gibt es Informationen über endoskopische Techniken und das Patientenempfinden bei der Endoskopie. Den Abschluss der Vortragsreihe bildet ein Überblick über chirurgische Techniken. In einer Diskussionsrunde gegen 13 Uhr erhält jeder Ratsuchende Gelegenheit zu individuellen Auskünften. Eine Anmeldung zu dieser kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.