Aufwärtstrend ohne Knick

Der SFG Bernkastel-Kues präsentierte bei seiner Mitgliederversammlung ein erfolgreiches Jahr: Mit 2050 Mitgliedern wurde wieder zugelegt. Finanziell konnte ein Überschuss erwirtschaftet werden. Basketballer, Leichtathleten und Schwimmer sammelten überregional Meisterschaften.

Bernkastel-Kues. Der Umbruch in der Vereinsführung des SFG, dem Verein für Sport, Freizeit und Gesundheit Bernkastel-Kues, ist ohne Knick im Aufwärtstrend gelungen. Jens Schug präsentierte bei der Jahreshauptversammlung im Nikolaus-von-Kues-Gymnasium ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Erstmals hatte er - ein Jahr als Nachfolger des heutigen Ehrenvorsitzenden Adolf Braun - die Verantwortung im Vorstand. Der hatte den SFG Bernkastel-Kues als "Postsportverein" aufgebaut und jahrzehntelang geführt."Der hohe Qualitätsstandard unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gute Zusammenarbeit mit vielen Kooperationspartnern und ideale räumliche Möglichkeiten mit modernster Ausstattung im Gesundheitspark und den Rehakliniken sind die Standbeine unserer erfolgreichen Vereinsarbeit", so Schug in seinem Tätigkeitsbericht. Das SFG-Breitensportangebot, insbesondere im Vor- und Nachsorge-Gesundheitssport, sind Renner. Die Jugendarbeit ist mit vielen Minimannschaften in den vielen Sportarten, einem vielfältigen Ferienprogramm und vielen Veranstaltungen vor Ort das Aushängeschild des SFG. Im Wettkampfsport sind wie in den letzten Jahren Schwimmer, Basketballer und Leichtahtleten überregional überaus erfolgreich. Bei den Basketballern spielten die Jugendteams um Titel bis zur Rheinland-Pfalz-Meisterschaft. Die B-Junioren wurde Vize-Rheinland-Pfalz-Meister. 25 SFG-Sportler stehen auf Platz eins in der Bestenliste des Leichtathletikverbandes des Rheinlandes. Mario Stammel wurde Deutscher Meister. Drei SFG-Teams wurden Schwimm-Moselpokalsieger.Mitgliederwerbung wird verstärkt

Jens Schug machte deutlich, wie Vereinsentwicklung heute aussieht und wo der Weg in Zukunft hingeht. "Unser Kunde sucht immer mehr das zeitlich begrenzte Kurzangebot und nicht die langfristige Vereinsmitgliedschaft. Der Trend der Jugendlichen weg vom Leistungssport hin zu Breiten- und Funsportarten hält an. Der Leistungssport kann immer mehr nur durch die Solidarität der Vereinsmitglieder finanziert werden." Als Ziele formulierte der Vereinschef: "Die vielen Kooperationen, vor allem mit den Schulen, werden intensiviert. Unsere Suche nach Mitgliedern vor allem über unsere Top-Veranstaltungen, soll verstärkt werden. Dabei helfen wird eine öffentlichkeitswirksamere Präsentation, auch durch Internet und Mail-Verteiler."