Aufwind für die Heimatliebe

Dass sich der Kulturgeschichtliche Verein wachsender Beliebtheit erfreut, ist einer der erfreulichsten Punkte bei der Jahreshauptversammlung gewesen. Probleme bereite noch die Unterbringung des Vereinsarchivs.

Dhronecken. Viele Mitglieder hat der Vorsitzende des Kulturgeschichtlichen Vereins, Kurt Bach, zur Jahreshauptversammlung in Dhronecken begrüßt.
Nach dem Totengedenken beleuchtete Bach in seinem Rechenschaftsbericht die Situation des Vereins und die Aktionen im Jahr 2010.
Die Mitgliederzahl sei weiter im Aufwind begriffen, mittlerweile sei diese auf 125 angestiegen. Die ungebrochene Beliebtheit sei auch das Ergebnis einer verlässlichen Arbeit des Vorstandes und der Ausschüsse.
Das bekannte Publikationsorgan "Der Schellemann" sei nach wie vor ein Qualitätsmerkmal der Vereinsarbeit.
Die letzte Ausgabe der Vereinszeitschrift sei im November 2010 im Medienraum des Naturparkgebäudes in Hermeskeil vorgestellt worden.
Bei der Vorstellung der Nummer 23 des Schellemanns habe Rudolf Müller, der Leiter der Kreisvolkshochschule Trier, über die Bedeutung kulturgeschichtlicher Vereine in der Region referiert und dabei das tiefe Verständnis von Heimat und kulturellem Bewusstsein in den Aktivitäten der verschiedenen Vereine hervorgehoben.
Der Vorsitzende wies ferner auf die erstaunliche Präsenz der Vereinszeitschrift in den Bibliotheken in Rheinland-Pfalz und im Saarland hin, was den Wert des Schellemanns für wissenschaftliche Recherchen unterstreiche. Seit dem Erscheinen der ersten Ausgabe habe der Verein rund 83 000 Euro Druckkosten zu tragen gehabt, die durch den Vertrieb der Schrift aber gedeckt worden sind. Die Finanzierung des Vereinsorgans sei mittelfristig gesichert.
Ein Höhepunkt der Vereinstätigkeiten sei Ende Mai 2010 die mehrtätige Studienfahrt nach München gewesen.
Eine hohe Teilnehmerzahl habe auch die Herbstwanderung vom Archäologiepark Wederath zur Burg Baldenau zu verzeichnen gehabt.
Auch der Besuch der Keltenausstellung in der alten Völklinger Hütte sei gut angenommen worden. Nach wie vor nicht geklärt sei die künftige Bleibe des Vereinsarchivs.
Abschließend informierte Bach über die mehrtätige Exkursion am vorletzten Maiwochenende nach Freiburg und Colmar. Des Weiteren werde Ende September/Anfang Oktober die Tradition der Herbstwanderung mit Besuch des Schlosses Idar-Oberstein fortgesetzt. Im Spätherbst steht der Besuch der Salierausstellung in Speyer auf dem Programm. red