AUS DEN DÖRFERN

BETTENFELD: Die Biologisch-Ökologische Station der Universität Koblenz-Landau, Institut für Integrierte Naturwissenschaften, Abteilung Biologie, feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen.

Aus diesem Anlass ist am Sonntag, 27. August, ab 11 Uhr ein Tag der Offenen Tür in der alten Schule in Bettenfeld. Um 11 Uhr wird der Wissenschaftlicher Leiter, Professor Sinsch, einen Kurzvortrag zum Thema "Bettenfeld und seine Universität - Geschichten über Menschen, Tiere und Pflanzen in einer einzigartigen Landschaft" halten. Um 11.30 Uhr können die Räume besichtigt werden. Alle Interessierten haben die Chance, einen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit der Biologisch-Ökologischen Station zu bekommen. Außerdem kann man sich über die Möglichkeiten, mit Schulklassen oder im Rahmen von naturwissenschaftlichen Studiengängen in Bettenfeld freilandökologische Untersuchungen zu machen, informieren. Die Besucher bekommen Eindrücke vom Leben im Wassertropfen und lernen die Organismen des Uferbereichs von Seen kennen. Von 13.30 bis 16 Uhr werden Methoden der Wasser- und Schlammentnahme sowie der Untersuchung von Oberflächenwässern am Meerfelder Maar bei einer Demonstration gezeigt. Die Mitarbeiter der Biologisch-Ökologischen Station bieten den Gästen in Zusammenhang mit dem Tag der Offenen Tür als Besonderheit an, Wasserproben aus Regenzisternen, Regentonnen, kleinen Weihern oder aus dem Bach in der Nachbarschaft am Sonntag zu bringen. Die Biologisch-Ökologische Station wird die Proben auf die wichtigsten Parameter pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, Wasserhärte, Nitratgehalt und Phosphatgehalt untersuchen. Auch Proben von Gartenerde können mitgebracht und auf den pH-Wert untersucht werden. Die Proben sollten kurz vor dem Besuch in eine Mineralwasserflasche, die zuvor mehrmals mit dem zu untersuchenden Wasser gespült wurde, abgefüllt werden.