1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Aus Solidarität zu Waisen in Ruanda

Aus Solidarität zu Waisen in Ruanda

Schüler des Peter-Wust-Gymnasiums haben wieder etwas für ihr Partnerschafts-Projekt im Nordosten Ruandas getan: Ein Solidaritätslauf führte als Sternwanderung organisiert war und von der Außenstelle Wengerohr zum Hauptstandort in der Koblenzer Straße in Wittlich.

Wittlich. Neben der Solidarität mit Waisen aus Ruanda, denen die Schüler mit dem gesammelten Kilometergeld den Schulbesuch ermöglichen, wollen sie auch ein Zeichen der Zusammengehörigkeit der eigenen Schulgemeinschaft setzen. So konnte man kleinere und größere Gruppen von PWGlern auf verschiedenen Wegen zwischen Wengerohr und Wittlich antreffen. Dabei musste jede Klasse an zwei der insgesamt 14 Stationen halt machen, um Aufgaben zum Thema Ruanda, Afrika und Entwicklungszusammenarbeit zu lösen oder auch um einmal auszuprobieren, wie es ist, wenn man einen Wassereimer auf dem Kopf über eine - in diesem Fall kurze - Strecke trägt. Auf diese Weise konnte das Wissen, das sich viele Schüler bereits im Vorfeld der Aktion erarbeitet hatten, eingebracht und erweitert werden. Nachdem alle Schüler auf dem Schulhof des PWG eingetroffen waren, standen Sport- und Geschicklichkeitsspiele auf dem Sportplatz auf dem Programm.
Hilfe für 20 Jugendliche


Auch die Präsentationen von Britta Paßmann, in denen sie ihre Erfahrungen auf einer Reise zu sozialen Projekten in Ruanda vorstellte, waren gut besucht. Zwischendurch lud die Trommel-AG mit afrikanischen und südamerikanischen Rhythmen zum Zuhören und Mitwippen ein. Stärken konnte man sich mit Würstchen, Kuchen, Sprudel und Apfelschorle.
Ziel der Ruanda-Aktion ist es, etwa 20 Jugendlichen des Waisen-Projekts den Besuch einer Sekundarschule zu ermöglichen. Diese Schulen liegen weit verstreut, so dass die Jugendlichen in den zu den Schulen gehörenden Internaten untergebracht werden müssen.
Für die meisten von ihnen bedeutet das nicht nur, dass sie eine Chance auf eine Berufsausbildung bekommen, sondern auch zum ersten Mal in ihrem Leben täglich eine ausreichende Mahlzeit. red