Auslese : Edel-Schimmel-Mord an der Mosel

Der Edelschimmelpilz Botrytis sorgt bekanntermaßen im Weinbau für eine Qualitätssteigerung. Wenn er auf reife Trauben trifft, dann perforiert er ihre Haut, wodurch Wasser austreten kann und sich die Konzentration der Inhaltsstoffe der Traube steigert.

Aber was ist zu tun, wenn das mit einem Menschen passiert, dessen völlig verschimmelte Leiche die Polizei in einem Weinberg bei Trier findet?  Diesem rätselhaften Kriminalfall geht ein Spezialagent in dem Roman „The October Man“ nach und hat dabei mit einer Trierer Kommissarin, Flussgöttinnen, einer dubiosen Weinbruderschaft und allerlei Magischem zu tun. Der Roman ist erst vor Kurzem in London erschienen und stammt von keinem Geringeren als dem international bekannten Bestsellerautor Ben Aaronovitch. Er gehört zu der Reihe „Die Flüsse von London“ und ist damit der einzige Roman von Aaronovich, der ausnahmsweise im Ausland – und das in Trier an der Mosel – spielen darf.

Aaronovich hat dazu vor Ort in Trier sehr gründlich recherchiert. Die Handlung spielt unter anderem in Ehrang, am Weinstand am Trierer Hauptmarkt, wo Ruwer-Riesling gekostet wird, an der Mariensäule und natürlich in dem fiktiven Weingut Stracker vor den Toren der Stadt. Außerdem lernt der Leser, was es zum Beispiel mit dem Begriff Terroir auf sich hat. Damit haben es der Mosel-Wein und Trier doch tatsächlich in eine international bekannte Buchreihe geschafft. Eine bessere Umsonst-Werbung kann es wohl kaum geben. In wenigen Wochen wird der Roman auch in deutscher Sprache erscheinen. Wer es eiliger hat, muss vorerst noch mit der englischen Ausgabe Vorlieb nehmen.

Mehr von Volksfreund