Ausnahme-Regelung für Anwohner

In Bernkastel-Kues wird den Verkehrsteilnehmern derzeit viel zugemutet. Die nächste Sperrung steht an. Damit die Last auf vielen Schultern ruht, wird ein Teil des Verkehrs über Römerstraße und Marktplatz fließen.

Bernkastel-Kues. (cb) Wie mehrfach berichtet, wird voraussichtlich ab 5. November die Schanzstraße im Stadtteil Bernkastel (ab Tunnelausfahrt bis zur Brücke) bis zum 23. November vollständig gesperrt. Dies geschieht, damit die Arbeiten an der Straße sowie am Leitungs- und Kanalsystem schneller über die Bühne gehen können.Die Umleitung aus Richtung Hunsrück erfolgt über Mülheim und Lieser. Wieder befahrbar wird auch die B 53 in Andel sein.Bei den Planungen wurden allerdings die Bewohner der Burgstraße und der Kallenfelsstraße vergessen. Sie müssten über den Hunsrück oder über Andel fahren, um auf die andere Moselseite zu gelangen. "Dieses Problem ist bei der Planung und Beratung nicht berücksichtigt beziehungsweise nicht erkannt worden", räumt Helmut Kaspar, Leiter der Polizeiinspektion Bernkastel-Kues, ein. Doch es gibt eine Lösung. Die Bewohner der Burgstraße und Kallenfelsstraße können über die Römerstraße und den Marktplatz in Richtung Mosel fahren. Die Einbahn-Regelung gilt für sie nicht. Die Rückfahrt erfolgt über die Grabenstraße und die Straße "Hinterm Graben". Ausgeschildert wird dies am alten Feuerwehrhaus. Das in Höhe des neuen Feuerwehrhauses stehende Verkehrszeichen (Verbot der Einfahrt) bleibt allerdings stehen. Damit soll verhindert werden, dass vom Hunsrück kommende Fahrzeuge diesen Weg wählen. Die Polizei kündigt für die gesamte Zeit der Bauphase verstärkte Kontrollen an, ob sich die Verkehrsteilnehmer auch an die Regelungen halten. "Ich glaube, dass die betroffenen Bürger mit dieser Lösung leben können. Wir haben in und rund um Bernkastel-Kues derzeit mit vielen Baustellen und Sperrungen zu kämpfen, was uns als Polizei auch viel abverlangt", sagt Helmut Kaspar. "Es ist aber Licht am Horizont. Wenn man die Last auf viele Schultern verteilt, werden wir das schon bewältigen."

Mehr von Volksfreund