AUSSTELLUNG

Mit der Ausstellung "Brasilien ist nicht weit von hier” widmet sich das Brasilianische Kulturinstitut der Geschichte der Auswanderer. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 1. Juli täglich von 11 bis 18 Uhr. Dass eine Wanderausstellung mit Stationen in Berlin und Frankfurt ihren Anfang im Hunsrück nimmt, ist ungewöhnlich. Doch die Reihenfolge der Ausstellung, in der Zeitdokumente wie Fotos, Zeichnungen und Briefe zu sehen sind, ist wohl überlegt: In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wanderten Menschen in Massen aus dem Hunsrück aus.urs/Foto: Ursula Schmieder

Mit der Ausstellung "Brasilien ist nicht weit von hier” widmet sich das Brasilianische Kulturinstitut der Geschichte der Auswanderer. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 1. Juli täglich von 11 bis 18 Uhr. Dass eine Wanderausstellung mit Stationen in Berlin und Frankfurt ihren Anfang im Hunsrück nimmt, ist ungewöhnlich. Doch die Reihenfolge der Ausstellung, in der Zeitdokumente wie Fotos, Zeichnungen und Briefe zu sehen sind, ist wohl überlegt: In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wanderten Menschen in Massen aus dem Hunsrück aus.urs/Foto: Ursula Schmieder