Autoexplosion war ein Racheakt

Cochem. (red) Ein Auto, das am 21. Oktober vor der Kreisverwaltung in Cochem in die Luft flog, ist von einem 25-jährigen Türken aus Rache in Brand gesteckt worden. Das teilt die Staatsanwaltschaft in Koblenz mit.

Der Mann ist in der vergangenen Woche festgenommen worden. Er hatte in jener Nacht gegen 23.30 Uhr das Auto, das mit einer Gasflache beladen war, angesteckt. Als die Rettungskräfte eintrafen, kam es zur Explosion. Es wurde niemand verletzt. Das Fahrzeug brannte vollständig aus. Der Beschuldigte konnte zunächst unerkannt fliehen. Nach umfangreichen Ermittlungen ist der Mann nun als Täter identifiziert. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl erlassen. Der Beschuldigte gab als Tatmotiv an, er habe sich an einem Sachbearbeiter rächen wollen, da ihm die Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert worden war.

Mehr von Volksfreund