Autos, Aldi und ein Altbau

4,5 von ehemals 15,5 Hektar vermarktbarer Fläche im Vitelliuspark sind noch zu haben. Das insgesamt 18 Hektar große Ex-Kasernengelände entwickelt sich unter der Regie der Stadtwerke zu einer Art neuem Einkaufszentrum an der L 141.

Wittlich. Ganz links ein Autohaus und ganz rechts ein Autohaus, dazwischen die Ketten Aldi, Pro-Markt, E-Center, Globus Baumarkt: So sieht es womöglich in naher Zukunft im Westen Wittlichs entlang der L 141 aus. Der Großteil des Ex-Kasernengeländes, das unter Regie der Stadtwerke der zivilen Nutzung zugeführt werden soll, ist so gut wie "weg" vom Markt der Möglichkeiten. Schon vor gut einem halben Jahr bei der Verkehrsfreigabe des Gebiets konnte Bürgermeister Ralf Bußmer vermelden, die Stadtwerke müssten kein Minusgeschäft fürchten. Dass das verkehrsmäßig optimal gelegene Areal Kunden lockt, kann jeder seit Eröffnung des "Vorreiters" E-Center sehen. Edeka hatte als erster Investor im Vitelliuspark investiert: 14 500 Quadratmeter direkt am zentralen Verkehrskreisel gekauft, wo heute auf über 3500 Quadratmetern Verkaufsfläche Lebensmittel & Co. angeboten werden. Direkt daneben wollen Aldi (7300 Quadratmeter, Verkaufsfläche rund 1300 Quadratmeter) und Pro Markt (5700 Quadratmeter, Verkaufsfläche 1400 Quadrat-meter) präsent sein. Den dazu erforderlichen Änderungen im Bebauungsplan (Sondergebietsausweisung) hat der Stadtrat am 5. Juni einstimmig zugestimmt. "Die Firmen wollen unverzüglich anfangen zu bauen", hieß es dazu im Rat, und jetzt liegen auch die Baugenehmigungen vor. Auf der anderen Seite des E-Centers, begrenzt von der Achse zwischen dem Kreisel L 141 und dem Kreisverkehr in der Mitte des Vitelliusparks, soll auf über 3,2 Hektar ein Globus Baumarkt entstehen. Es ist von einer Gesamtnutzfläche von 14 300 Quadratmetern (inklusive Freiflächen, die zum Verkauf genutzt werden könnten) und einer sich daraus errechneten Verkaufsfläche von 9500 Quadratmetern die Rede. An dieses Areal anschließend hat das Autohaus Eifel-Mosel Interesse an 6800 Quadratmetern bekundet. Das Gelände grenzt an den früheren Verlauf der Römerstraße. Geschäftsführer Michael Flegel sagt auf TV-Nachfrage: "Ob wir kaufen können, entscheidet sich Mitte Juli." Sollte die Investition getätigt werden, plane man eine Verlagerung des Toyotabetriebs in der Max-Planck-Straße in das Konversionsgebiet. Michael Flegel sagt: "Im Vitelliuspark haben wir eine wesentlich bessere Lage. Sie liegt für meine Begriffe an der Haupteinfallsstraße nach Wittlich. Nicht ohne Grund sind neben uns schon starke Nachbarn darauf aufmerksam geworden." Doch nicht nur in die plane Fläche wird investiert. Eine Teilfläche von 4400 Quadrat-metern am Klausener Weg unterhalb des Hauses der Vereine hat ein Investor aus der Region gekauft. Darauf steht ein architektonischer Zeitzeuge: Das 1937/38 von der Deutschen Wehrmacht erbaute zweigeschossige ehemalige Hospital (Krankenstation) der Marschall- Foch-Kaserne. Es ist damit das einzige der ursprünglich drei Gebäude am Klausener Weg, die die Stadtwerke verkaufen wollten, das nun möglicherweise erhalten bleiben kann. Zudem hat der Käufer eine Option auf das Nachbargrundstück von 4000 Quadratmetern.