1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Autozulassung mit Termin spart Zeit und Nerven

Behörden : Autozulassung im Test: Schneller Weg zum neuen Kennzeichen

Behördengänge in Corona-Zeiten? Was oft ohnehin keine Freude macht, schreckt derzeit noch mehr ab. Denn ohne  Anmeldung geht gar nichts mehr. Doch das kann auch Vorteile haben, wie TV-Redakteurin Nora John festgestellt hat.

Ein neues oder ein neues gebrauchtes Auto ist für die meisten etwas Schönes. Wenn da nur nicht die Sache mit der Zulassung wäre. Schon in normalen Zeiten war der Gang zur Kreisverwaltung keine Quelle der Freude und meist mit langer Wartezeit verbunden.

Aber ohne Nummernschild und Papiere nützt halt das schönste Auto nichts. Und, das sei vorweggenommen, die Anmeldung war gar nicht schwierig und zeitaufwendig, sondern lief zumindest in Wittlich sehr zügig ab. Aber von Anfang an.

Sonntags fällt die Entscheidung für einen gut erhaltenen Gebrauchtwagen von einem privaten Besitzer im Eifelkreis. Vereinbart wird die Überweisung des Kaufpreises und der Erwerb von Kurzzeitkennzeichen, um das Auto am Freitag von der Eifel zu mir nach Hause zu überführen. Der Wagen sollte zuvor im Eifelkreis abgemeldet werden. Zulassen möchte ich das Auto dann am darauffolgenden Montag.

Die Termine bei der Zulassungsstelle der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich gibt es online noch am Sonntagabend. Einfach zu finden auf der Homepage der Kreisverwaltung. Dort kann man zwischen verschiedenen Anliegen vom Erwerb eines Kurzzeitkennzeichen, Anmeldung eines Neufahrzeugs, Überschreiben auf einen neuen Halter oder Zulassung eines Gebrauchtwagens angeben. Die ersten Termine für das Kurzzeitkennzeichen sind schon zwei Tage später erhältlich. Da ich das Kennzeichen aber erst am Freitag brauche, buche ich den Termin an diesem Morgen. Die nötigen Unterlagen habe ich zusammen, was ich brauche, wird bei der Anmeldung beschrieben. Außerdem habe ich eine Nummer bekommen, mit der ich aufgerufen werden kann. Telefonische Anmeldung geht im übrigen auch.

Am Freitag finde ich mich zur gebuchten Zeit vor der Kreisverwaltung ein. Nach nur wenigen Minuten erscheint meine Nummer auf dem Bildschirm in dem Zelt, das für die Wartenden draußen aufgestellt und mit ein paar wenigen Stühlen ausgestattet ist. Im vergangenen Sommer waren das Warten und auch die Zulassung noch eine reine Freiluftveranstaltung, es wurde nur am Fenster bedient.

Dieses Mal kann ich in die Zulassungsstelle hinein an den mit Plexiglas geschützten Platz. Die freundliche Dame am Schalter erklärt mir  mit Bedauern, dass sie mir das Kurzzeitkennzeichen nicht aushändigen kann, weil das Auto im Eifelkreis noch angemeldet ist. Ein Anruf beim Vorbesitzer bringt mich zwar nicht weiter, erklärt die Sache aber. Denn die Unterlagen für die Abmeldung sind dort bei einem professionellen Zulassungsservice. Dies hat die Kreisverwaltung Bitburg-Prüm so empfohlen,  wie auch TV-Kollege Fritz-Peter Linden bei seinen Recherchen zum gleichen Thema erfahren hat. Vor allem Kunden, die es eilig haben, sollten dies möglichst tun, weil die Dienste schneller drankommen. Außerdem könne man so erreichen, dass nicht zu viele Menschen in die Zulassungsstelle kommen. Die Unterlagen für meinen Gebrauchtwagen scheinen allerdings ganz unten im Stapel in Bitburg zu liegen. Zumindest ist der Wagen auch bis 12 Uhr, als in Wittlich geschlossen wird, nicht abgemeldet.

Neuer Versuch am Montag. Mittlerweile ist der Kaufvertrag unterschrieben, Schlüssel, Schein und Brief  sind in meinem Besitz. Nur das Auto steht noch immer im Eifelkreis, ist aber abgemeldet.

Und am Montag geht es dann sehr zügig. Nach etwa einer Viertelstunde wird meine Nummer aufgerufen. Die Formalitäten sind schnell erledigt, und ich kann die Schilder anfertigen lassen.

Kaum, dass ich mich mit den Schildern wieder bei den Wartenden im Freien einreihe, werde ich schon zur Ausgabe gerufen. Bezahlt wird direkt hier und nicht wie  in Vor-Corona-Zeiten  separat an einem Automaten. Die ganze Anmeldung hat mich letztendlich deutlich weniger als eine Stunde gekostet. Weit weniger, als in anderen Jahren, wo es keinen Termin gab und man oft lange warten musste.