Bacchus' Götterfunke erfreut Weinfreunde

Bacchus' Götterfunke erfreut Weinfreunde

ZELTINGEN-RACHTIG. Wein und Gastlichkeit, moselländische Spezialitäten und jede Menge Musik waren Trumpf beim 27. Rachtiger Wein-Straßenfest.

Es ist das älteste seiner Art an der Mosel und wird seit 1980 gefeiert. Wie in Rachtig Tradition, wurde auch dieses Fest "knallhart" mit Böllerschüssen eröffnet. Und hier im Moselort, wo Weinkönigin Mariana mit ihrer Weinprinzessin Karina und den Ordensrittern der Deutschherren ein weinfröhliches Regiment führt, fühlte sich auch der Besucher als König, denn zur Eröffnung des Festes begrüßten die Winzer die Gäste mit einem Glas Sekt oder Wein und kleinen Leckereien. Der Musikverein Lösnich heizte mit moselländischen Klängen unterm trockenen Traubendach ein, bevor im Beisein der Weinhoheiten, Ordensritter, Ortsbürgermeister Manfred Kappes, Josef Werland (Erster Beigeordneter von Zeltingen), Leo Kappes (Ortsvorsteher Zeltingen), Winzern und Weinfreunden das Fest eingeläutet wurde. Der Vorsitztende der Straßenfestgemeinschaft, Winzer und Mundartdichter Edmund Becker, führte durchs Eröffnungsprogramm. Nach dem Motto "Wer nicht genießen kann, wird mit der Zeit ungenießbar" lud er die Straßenfestbesucher zum weinfröhlichen Bummel von Stand zu Stand ein. Er vergaß nicht zu betonen, dass das Straßenfest seit 27 Jahren als weinlustiges Fest ohne Krawalle und ohne randalierende Betrunkene stattfindet. Denn der Wein wirke auf die positiven Eigenschaften des Menschen, so Beckers Erklärung. VG-Beigeordneter Leo Wächter betonte, dass solche Weinfeste auch ein Zeichen seien für die Heiterkeit und die Gastfreundschaft der Moselaner. Und warum sehen die Winzer und Moselaner so gut aus: "Weil das Weintrinken gesund, intelligent und sexy macht", betonte augenzwinkernd Ortsbürgermeister Kappes. Weinkönigin Mariana wandte sich mit einem besonderen Gruß an die niederländischen und französischen Teilnehmer. Die Niederländer sorgen seit Jahren für schwungvolle Musikunterhaltung, und die Franzosen aus der Partnerstadt St. Florentin verwöhnten mit heimischen Spezialitäten. "Auf, auf, lasst die Gläser klingen", ermunterten die Deutschherren zum Genuss der über 200 Weine verschiedener Jahrgänge und der mehr als 40 Speisen. Gut besucht war laut Kappes auch das "Kontrastprogramm" mit Orgelmeditationen an der König-Weimbs-Orgel, gespielt von Organistin Sonja Kranich. Der Erlös geht an kirchenmusikalische Projekte in Indonesien (der TV berichtete).