Bach und Mozart in der Synagoge

WITTLICH. (red) Für die kommende Saison hat der Musikkreis Wittlich wieder ein hochkarätiges Konzertprogramm zusammengestellt. Die erste Veranstaltung ist am 9. September.

Das erste Konzert "Mozart und seine Zeitgenossen" am 9. September bestreitet das sechsköpfige Ensemble "La Gioia Köln", das auf historischen Blas- und Streichinstrumenten und einem Hammerflügel die Musik von Mozart, Triebensee, Süssmeyer und Bach so erklingen lässt, wie sie vermutlich einst in Wien zu hören war. Das zweite Konzert am 7. Oktober lässt Mozart dann auf Komponisten der klassischen Moderne treffen, den Franzosen Francis Poulenc und den hoch gehandelten Brasilianer Camargo Guarneri, interpretiert in der intimen Besetzung von Violine und Klavier mit dem Duo Sabine und Isabel Gabbe. Am 3. November folgt dann in großer Besetzung "Ein Deutsches Requiem" von Brahms für Chor, Orchester und Solisten. Dieter Gutknecht leitet das "Collegium musicum Köln". Der traditionellen "Musik bei Kerzenschein" am 26. Dezember mit dem "Kölner Klassik Ensemble" folgen am 20. Januar 2007 das brillante "Amadeus Guitar Duo" und am 25. Februar das "Evrus-Trio" mit Klaviertrios von Mozart, Mendelssohn und Brahms. Gleich zwei Konzerte an einem Wochenende gibt der erste Solo-Cellist der Berliner Philharmoniker, Georg Faust, am 10./11. März mit den sechs Partiten für Violoncello solo von Bach. Die persische Schauspielerin Tajes Farzan wird die Musik mit Texten aus alten Schriften interpretieren. Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden und der Countertertenor David Cordier gestalten die "Musik zur Passionszeit" am 1. April mit Musik aus der Barockzeit, auf historischen Instrumenten. Der Tenor Christoph Prégardien, die Sopranistin Julia Kleiter waren beide schon mehrfach in Wittlich zu hören. Nun werden sie gemeinsam am 21. April mit dem "Italienischen Liederbuch" von Hugo Wolf die Höhen und Tiefen der Liebe besingen. Die Konzertsaison endet mit zwei Veranstaltungen in Kooperation. Zuerst, am 12. Mai, ein literarisches Konzert zusammen mit der Stadtbücherei Wittlich. Das "Nomos Quartett" spielt zwei Streichquartette von Beethoven, und der Bremer Regisseur Rainer Iwersen gestaltet Texte aus Dramen von Shakespeare. Am 24. Juni präsentiert der Musikkreis zusammen mit dem Emil-Frank-Institut ein Gesprächskonzert mit dem israelischen Komponisten Tzvi Avni und dem Geiger und Pianisten Kolja Lessing. Die meisten Konzerte finden in der ehemaligen Synagoge in Wittlich statt. Eintrittskarten gibt es im Alten Rathaus, Telefon 06571/146614, in der Buchhandlung Stephanus, Telefon 96023, und im Musikladen, Telefon 8974. Außerdem gibt es zu einem stark ermäßigten Preis sieben Konzerte im Abonnement, Bestellungen unter Telefon 5746.

Mehr von Volksfreund