Bahn auf Umwegen

ALTRICH/WITTLICH. 600 Meter Umweg für einen reibungslosen Schienenverkehr: Die Bahn wird umgeleitet, so lange an der neuen Bahnbrücke bei Altrich gebaut wird.

Da haben sich die Bahn-Ingenieure etwas Besonderes einfallen lassen. 600 Meter Umweg für einen reibungslosen Bahnverkehr zwischen Wittlich und Trier. 14 Monate soll das Projekt dauern. Die Bauarbeiten dazu haben begonnen. Grund: Die Eisenbahnstrecke wird bei Altrich von der geplanten B 50 neu gekreuzt. Eine neue Eisenbahnbrücke soll dies ermöglichen. Die B 50 neu wird unter der Bahnlinie hindurchgeführt. Damit die täglich etwa 180 Züge durch die Bauarbeiten nicht beeinträchtigt werden, sollen die Züge in einem 600 Meter langen Abschnitt um die Baustelle herum geleitet werden. Dafür werden in den nächsten drei Monaten 2,4 Kilometer Schienen und mehr als 1400 Schwellen verlegt, 2400 Tonnen Schotter aufgeschüttet, 13 Oberleitungsmasten gesetzt und 1,2 Kilometer Oberleitungen verlegt. Der Gleisabschnitt wird in zwei jeweils 51 Stunden dauernden Sperrpausen an die Bahnstrecke angeschlossen, teilt die Deutsche Bahn mit. Dann wird die alte Straßenbrücke über die Bahngleise an der Straße Altrich-Klausen entfernt. Anschließend beginnen die Arbeiten für die neue 82 Meter lange und zwölf Meter breite Stabbogenbrücke, mit der die Bahnstrecke über die B 50 neu geführt wird. Oder besser gesagt: Die B 50 neu wird unter dieser neuen Eisenbahnbrücke hindurchgeführt. Bis September 2006 sollen die Arbeiten dauern. Dann wird die Umfahrungsstrecke wieder aufgegeben, und die Züge können erstmals über die neue Eisenbahnbrücke fahren. Bis dahin sind umfangreiche Erdarbeiten notwendig. Die Investitionssumme beläuft sich auf 5,4 Millionen Euro, wie die Bahn mitteilt.