1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bahn fährt weiter an der Schule vorbei

Bahn fährt weiter an der Schule vorbei

Damit Traben-Trarbach einen weiteren Haltepunkt für die Moselweinbahn bekommt, muss eine Voraussetzung erfüllt sein. Der zwischen der Stadt und Bullay verkehrende Zug muss irgendwie die Zeit für den zusätzlichen Halt einsparen. Denn der Fahrplan ist an die durch Bullay verlaufende Hauptstrecke zwischen Trier und Koblenz getaktet. Und dafür gibt es noch keine Lösung.

Bekommt die Stadt Traben-Trarbach einen weiteren Haltepunkt für die Moselweinbahn? Die Diskussion darüber begann schon vor mehreren Jahren. Etwa zu dem Zeitpunkt, als es darum ging das Schulzentrum im Stadtteil Traben um eine Fachoberschule (FOS) für Gesundheit und Soziales zu erweitern. Ein zweiter Haltepunkt im Bereich der nicht weit entfernten Kreuzung Sponheimerstraße/Hirtenpfad wurde als gute Voraussetzung für die Zulassung einer Fachoberschule angesehen.

Eine solche gibt es nun im zweiten Jahr, den zusätzlichen Haltepunkt allerdings nicht. Dabei hatte die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach im Jahr 2010 eine 6000 Euro teure Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Der Zweckverband Schienen-Personen-Nahverkehr Rheinland-Pfalz (SPNV) hatte sie mit 5000 Euro bezuschusst. Doch irgendwie verliefen die Anstrengungen im Sande.

Aktuell sei das Thema erst wieder mit der Eröffnung der FOS geworden, erläutert Carsten Augustin, der kommissarische Leiter der im Schulzentrum beheimateten Realschule plus. Auf sie ist die Fachoberschule aufgesattelt worden. Augustin, der auch Mitglied des Stadtrates ist, hat die Entwicklung begleitet. "Die Bahn fährt an der Schule vorbei", sagt er. Vom Hirtenweg führe ein geteerter Fußweg zum etwa 300 Meter entfernten Schulzentrum. Vom Bahnhof aus betrage die Entfernung etwa einen Kilometer. Das sei unattraktiv, sagt Augustin. Mit der FOS sei das mögliche Einzugsgebiet größer geworden. "Bis zu 50 Kilometer", sagt der Rektor. "Durch einen Bahnanschluss könnte das gesamte Schulzentrum noch attraktiver werden", führt er aus. Realschule plus und FOS zählen derzeit insgesamt etwa 360 Schüler.

SPNV-Geschäftsführer Thomas Geyer bestätigt, dass weiterhin ein zweiter Haltepunkt im Stadtgebiet in Erwägung gezogen wird. "Wir haben das Projekt zur Aufnahme in eine landesweit angelegt Initiative zum Bau zusätzlicher Bahnhaltepunkte vorgeschlagen", erläutert er den aktuellen Sachstand. Das Problem dabei: Der Zeitplan der zwischen Bullay und Traben-Trarbach verkehrenden Moselweinbahn ist mit der Hauptstrecke zwischen Trier und Koblenz verbunden. Und die habe Vorrang. Die Moselweinbahn müsse also irgendwo oder irgendwie bei ihrer Fahrt Zeit einsparen, um die Haltezeit am Hirtenpfad zu kompensieren, erläutert der Traben-Trarbacher Stadtbürgermeister Patrice Langer. Diese Rahmenbedingungen stehen einem weiteren Haltepunkt bisher entgegen, sagt Thomas Geyer. "Und wir haben bis jetzt noch keine Lösung für das Problem gefunden", führt er aus.

Noch näher am Hirtenpfad liegt die Traben-Trarbacher Jugendherberge mit ihren 172 Betten. Auch dort drängt die Leitung schon seit Jahren auf einen Haltepunkt für die Bahn. Für die Attraktivität sei das durchaus von Bedeutung, heißt es von dort. Gerade Schulklassen seien lieber mit der Bahn als mit dem Bus unterwegs.