1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bahnposse an der Mosel: Schüler müssen nach Fahrplanwechsel lange Wartezeiten in Kauf nehmen

Bahnposse an der Mosel: Schüler müssen nach Fahrplanwechsel lange Wartezeiten in Kauf nehmen

Elf Minuten dauert die Fahrt mit dem Zug. Doch die Schüler, die von Ürzig nach Salmtal wollen, müssen seit der Fahrplanumstellung der Bahn eineinhalb Stunden vor Schulbeginn am Bahnhof sein, um rechtzeitig im Klassenzimmer zu sitzen.

Fünf Stunden, 20 Minuten, so lange haben die Jugendlichen Unterricht an der Realschule in Salmtal. Schüler, die in Ürzig wohnen und die Schiene nutzen wollen, sind dafür etwa acht Stunden unterwegs. Seit die Bahn im Dezember ihren Fahrplan umgestellt hat, fährt der Zug morgens um 6.22 Uhr ab Bahnhof Ürzig und ist bereits um 6.34 Uhr in Salmtal. Die Schule beginnt jedoch erst um 7.50 Uhr.

Der Vergleich: Würden die Kinder - zurzeit sind es an Realschule und Integrierter Gesamtschule Salmtal vier aus Ürzig und 24 aus Wengerohr, die ebenfalls eine Schienenverbindung nutzen könnten - den späteren Zug nehmen, müssten sie zwar erst gegen 7.30 Uhr losfahren. Aber sie wären erst zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn am Salmtaler Haltepunkt. Und dann müssen sie noch den knapp zwei Kilometer langen Fußweg zur Schule laufen. Dafür brauchen sie etwa 20 Minuten. Karl-Gustav Kwasny aus Ürzig-Höhe ist froh, dass sein Sohn ein Skateboard habe, mit dem er an "wettergünstigen" Tagen in die Schule rollen könne.

Beim Zweckverband Schienen-Personennahverkehr (ZV SPNV) Rheinland-Pfalz Nord in Koblenz seien bislang keine Beschwerden eingegangen, sagt dessen Pressesprecher Thomas Nielsen. Der ZV SPNV Nord ist verantwortlich für den Nahverkehr im Land und bestellt die Züge bei der Bahn.

Bis Mitte Dezember fuhr eine Regionalbahn um 7.02 Uhr ab Ürzig, die um 7.14 Uhr in Salmtal hielt. Zeit genug für die Schüler, um pünktlich im Klassenzimmer zu sitzen. Etwa sechs Fahrgäste seien immer an Schultagen in den Zug gestiegen, sagt Kwasny. Das bestätigen Zählungen der Bahn, die dem TV vorliegen. Darunter Kwasnys Sohn, der die neunte Klasse der auslaufenden Realschule Salmtal besucht.

Die Alternative: Ein Großteil dieser Fahrgäste ist nun auf den Bus umgestiegen. Der ist von Traben-Trarbach kommend um 7 Uhr in Ürzig-Höhe und soll fahrplanmäßig um 7.18 Uhr in Wittlich sein. "Jetzt knüllt sich dort alles", sagt Kwasny. "Da können Sie die Kinder bald stapeln." Am Zentralen Omnisbusbahnhof (ZOB) steigen die Schüler dann in den Bus zur Salmtaler Schule ein, Abfahrt 7.29 Uhr. "Ich habe meinen Sohn schon von Wittlich aus in die Schule gefahren, weil der Bus aus Traben-Trarbach Verspätung und er den Anschluss verpasst hatte."

Die Heimfahrt: Auch die Rückfahrt von der Salmtaler Schule gestaltet sich auf der Schiene langwierig. Fuhr bislang ein Zug um 13.49 Uhr - Schulschluss ist um 13.10 Uhr - so ist es nun 14.09 Uhr. Um 14.20 Uhr wäre Kwasnys Jüngster dann in Ürzig. Mit dem Bus geht es - inklusive einem Umstieg - etwa 20 Minuten schneller. Nur für Schüler, die die IGS-Ganztagsschule besuchen, sind die neuen Bahnfahrzeiten günstiger, fährt doch der Zug nun um 16.09 Uhr - Schulschluss ist um 15.40 Uhr. Vor dem Fahrplanwechsel war es 40 Minuten später.

Neuer Takt: Die Veränderungen des Fahrplans seien unter anderem der neuen Taktstruktur im Regionalbahn-Netz geschuldet, sagt Nielsen. Dies habe auch entsprechende Anpassungen bei der Regionalbahn erforderlich gemacht. "Zugfahren ist für uns viel unattraktiver geworden", sagt Kwasny. Sein Sohn wird sich wohl noch weiter mit den unzureichenden Fahrplanzeiten abfinden müssen.

Vor dem Fahrplanwechsel gab es drei Verbindungen von Ürzig sowie zwei von Bengel nach Trier, die vor 8 Uhr am dortigen Hauptbahnhof eintrafen. Nun ist es noch eine. Abfahrt gegen 6.20 Uhr, Ankunft 7.03 Uhr. "Das ist viel zu früh", sagt Karl-Gustav Kwasny aus Ürzig-Höhe. Maximal zwei Passagiere würden in Ürzig einsteigen, hat er gezählt. "Hin und wieder parkt ein Auto am Haltepunkt-Gelände. Ich habe noch nie mehr als 20 Fahrgäste im Zug gesehen." Für die Fahrgäste aus Ürzig oder Bengel sei Bahn fahren inakzeptabel geworden. Denn der nächste Zug ist erst nach 8 Uhr in Trier.

Bis 13. Dezember 2014 hielt ein Regionalexpress gegen 6.50 Uhr auf seiner Fahrt ins Oberzentrum Trier (Ankunft 7.28 Uhr) in Ürzig. Je nach Wochentag hätten mehr als zehn Autos am Bahnhof geparkt, sagt Kwasny. "Ein Kleinbus brachte sechs bis acht Schüler aus den umliegenden Ortschaften."