1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bastgen soll bis 2019 Verbandsgemeinde-Chef bleiben

Bastgen soll bis 2019 Verbandsgemeinde-Chef bleiben

Die Verbandsgemeinde (VG) Kröv-Bausendorf kämpft weiterhin für den Erhalt ihrer Eigenständigkeit. Das wurde bei der Sitzung des VG-Rates am Donnerstagabend deutlich. Das Gremium verabschiedete zudem einstimmig den Haushalt 2011, der ein Defizit von 133 000 Euro ausweist.

Kröv. Alle Fraktionen gaben Bürgermeister Otto Maria Bastgen am Donnerstagabend viele gute Wünsche mit auf den Weg. Zu Beginn der VG-Ratssitzung erhielt er aus den Händen des ersten Beigeordneten Bernward Helms-Derfert die Ernennungsurkunde. Bastgen war am 13. Juni 2010 als einziger Bewerber mit einem Votum von knapp 90 Prozent wiedergewählt worden.

Seine Amtszeit dauert acht Jahre und endet am 28. Februar 2019. "Wir gehen davon aus, dass Sie noch weitere acht Jahre an der Spitze unserer Verbandsgemeinde stehen", sagte CDU-Sprecher Peter Tries im Hinblick auf die Kommunalreform, und Beigeordneter Helms-Derfert ergänzte: "Wir wünschen uns, dass Sie am Ende ihrer Amtszeit die Verbandsgemeinde so übergeben können, wie sie zurzeit ist."

Bastgen, der vor wenigen Tagen 60 Jahre alt geworden ist, hörte dies gerne und meinte schmunzelnd, nachdem er zum dritten Mal zum Bürgermeister ernannt worden war: "Auf diese Urkunde pochen wir." Nichts Neues also in Sachen Kommunalreform aus dem VG-Rat Kröv-Bausendorf. Den Erhalt der politischen Einheit wollen alle Fraktionen und auch die Ortsbürgermeister der zehn Gemeinden.

Doch es wurde im Rat auch gestritten. Nicht über den Haushalt 2011, der einstimmig verabschiedet wurde, vielmehr über die Landes- und Bundespolitik.

Attacken gegen Mainz und Berlin



Ein Hauch von Wahlkampf wehte durch den Sitzungssaal, als Tries und SPD-Sprecher Artur Greis wegen der allgemeinen Finanznot der Gemeinden zu einem Rundumschlag gegen die Landes- beziehungsweise Bundespolitik ausholten. Während CDU-Mann Tries die SPD-Landesregierung heftig kritisierte, griff SPD-Mann Greis scharf die schwarz-gelbe Bundesregierung an. Während FDP-Sprecher Wilhelm Müllers sich eher auf die Seite von Tries schlug, blieb Michael Moseler, Sprecher der Freien Wähler Bausendorf-Olkenbach, neutral. Er warf auch als Einziger einen konkreten Sparvorschlag in die Runde: Es müsse die Frage erlaubt sein, ob die Grundschule Reil mit ihren 38 Schülern eine Zukunftsperspektive habe.

VG-Chef Otto Maria Bastgen wies wie alle Fraktionssprecher auf die desolate Finanzsituation der Kommunen hin, die sich "in den letzten Jahren nochmals dramatisch verschlechtert habe".

Bastgen sagte aber auch: "Wenn man 16 Jahre Verbandsbürgermeister war, hat man auch eines gelernt, und zwar, dass Jammern nichts nützt." Finanzierungsprogramme, die vom Land aufgelegt werden, würden in der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf konsequent in Anspruch genommen.

So seien während der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Verbandsgemeinde und den Ortsgemeinden insgesamt 4,5 Millionen Euro investiert worden, vor allem in die Schulen. Dies sei auch ein Beweis für die Leistungsfähigkeit der VG. HintergrundHaushalt 2011 der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf: Ergebnishaushalt: Erträge: 3,560 Millionen Euro; Aufwendungen: 3,693 Millionen Euro; Defizit: 133 000 Euro. Neue Kredite: 303 000 Euro, davon 220 000 Euro Vorfinanzierung für die bereits zugesagte Landeszuweisung für die Ganztagsgrundschule Alftal. Schuldenstand zum 31. Dezember 2010: 3,687 Millionen Euro, das sind 414,27 Euro pro Einwohner. Steuerkraft: 4,12 Millionen Euro. Verbandsgemeindeumlage: 43 Prozent (Vorjahr: 41 Prozent). Investitionen 2011: insgesamt 576 000 Euro. Baukosten Ganztagsschule Alftal in Kinderbeuern: 425 000 Euro (die Gesamtkosten betragen 700 000 Euro). Einrichtung Ganztagsschule Alftal: 40 000 Euro. Digitalfunk für die Feuerwehren: 22 150 Euro. Kostenanteil für den Sportplatzbau mit neuem Kunstrasenbelag in Reil: 65 000 Euro. (sim)