Baustelle: Bauarbeiten für den Katastrophenschutz in der Stadt Wittlich

Baustelle : Bauarbeiten für den Katastrophenschutz in der Stadt Wittlich

Damit der Katastrophenschutz und viele weitere Behördenstellen bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich in Wittlich auch bei einem Zusammenbruch des öffentlichen Stromnetzes handlungsfähig bleiben, wird die Kreisverwaltung mit einem leistungsstärkeren Notstromaggregat ausgestattet.

Denn die Leistung des aktuellen Gerätes reiche nicht aus, um beispielsweise die Büros bei einer Katastrophenlage im Winter mit einem elektrischen Heizgerät aufzuwärmen, erklärt die Verwaltung. Für die Stromversorgung der EDV-Infrastruktur sei das alte Aggregat ebensowenig fähig. „In einem Gespräch mit den Vertretern des Katastrophenschutzes, der Feuerwehr und der Gesundheits- und Veterinärämter wurde festgestellt, dass im Katastrophenfall viele Fachbereiche der Kreisverwaltung benötigt werden und auch der Kontakt zu den Feuerwehreinsatzzentralen, die auch mit entsprechenden Notstromaggregaten ausgerüstet sind, über die elektronischen Medien aufrechterhalten werden muss.“ Deshalb hatte der Kreisausschuss im Oktober 2018 die Anschaffung eine neuen Notstromaggregats beschlossen. Kosten: 240 000 Euro. Das Gerät soll am Freitag, 29. Mai, in einen Betocontainer auf dem Gelände der Kreisverwaltung in der Kurfürstenstraße eingebaut werden. Für den Aufbau des Containers mit einem Spezialkran und den Einbau des Aggregats wird die Kurfürstenstraße vor der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich halbseitig gesperrt. Die Fahrbahn muss daher für den stadteinwärts fahrenden Verkehr gesperrt werden. Dieser wird über die Schloßstraße umgeleitet.