BAUGEBIET

Zur Hotelerweiterung auf dem Kueser Plateau meint dieser Leser:

Nun soll dieser Wald also wieder herhalten für ein Profitprojekt. Hat er nicht schon genug gelitten unter dem Baugebiet Kueser Plateau? Dieses wurde erschlossen ohne Zufahrtsweg, sodass eine Straße durch den Lieserer Wald gebaut werden musste. Früher sagten sich hier Fuchs und Dachs guten Tag, und das war auch gut so. Doch jetzt soll wieder ein Stück Lieserer Wald weichen. Nicht nur ich halte das für eine Sauerei. Nur wegen Profitgier. Ich warte noch auf den Protest der wütenden Bürger. Ich bin aus Lieser, also gehört der Wald auch ein Stück weit mir. Seit Längerem beobachte ich schon die Weinbergslagen Weißenstein und Lieserer Niederberg, deren Bäuche immer dicker werden, und wohl eines Tages in der Mosel landen werden und Orte wie Andel, Lieser, Mülheim und Kesten überschwemmt werden. Soll nur keiner sagen, er hätte es nicht gewusst. Mangels Stabilität der Hänge müsste der Wald also aufgeforstet werden, stattdessen soll er aus Profitgier abgeholzt werden. Ich hoffe, dass der neue Bürgermeister von Lieser hier sein energisches Veto einlegt. Günther Heil, Lieser