Bauplatz an der Sonne anklicken

In Müden sind noch Bauplätze zu haben. Und um die unters Volk zu bringen, geht die Moselgemeinde jetzt einen ganz neuen Weg. Im Internet, in Anzeigen und im Hörfunk preist sich das Dörfchen als wahren Platz an der Sonne.

Müden. "Wohnen auf der Sonnenseite der Mosel." Richtig sonnig kommt Müden daher. Das Moselörtchen preist derzeit unter diesem Motto 23 noch freie Bauplätze an: mit Hörfunkspots, Anzeigen und im Internet. "Sonnige Bauplätze, sonnige Grundstückspreise, sonnige Perspektiven, sonnige Lebensqualität, sonnige Menschen", heißt es da. Oder: "Wir gehen neue Wege und mögen neue Mitbürger."

An ihrem Netz-Auftritt haben die Müdener drei Monate gefeilt, nachdem VG-Bürgermeister Albert Jung die Idee hatte und Ortsbürgermeister Franz-Josef Thönnes mitsamt Ortsgemeinderat dafür begeisterte.

Auch kreative Köpfe aus dem Ort brachten sich ein. "Es ist alles hausgemacht, wir haben keine Agentur bemüht", schwärmt Peter Michels, bei der Verbandsgemeindeverwaltung zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Zwar hält er sich bei den Kosten bedeckt, versichert aber, dass die nicht gerade auf Rosen gebettete Ortsgemeindekasse nicht allzu sehr strapaziert wird.

Müden möchte vor allem bei jungen Familien und anderen Bauwilligen im gesamten Großraum Koblenz mit seinen moderaten Grundstückspreisen punkten, die unter 80 Euro pro Quadratmeter liegen. Weg von den harten Standortfaktoren, hin zu den weichen, emotionalen Faktoren, heißt das Rezept der Macher, die besonders die Lebensqualität am "Platz an der Sonne" anpreisen. Die "Wohlfühl-Faktoren" zählen. Der Internetauftritt weist Klick für Klick den Weg zum Bauplatz des Glücks, lobt Infrastruktur, Einrichtungen, die grandiose Landschaft, Sonneneinstrahlung, Institutionen und Verkehrsverbindungen. "Lebensqualität ist ein Gut, das eine Renaissance in der Wahrnehmung vieler Familien mit Kindern erlebt. Dieses Gut findet man bei uns in Hülle und Fülle. Hierauf machen wir nun ganz bewusst in einer Weise aufmerksam, die für eine kleine Gemeinde sicherlich ungewöhnlich ist", sagt Ortsbürgermeister Franz-Josef Thönnes. Und Bürgermeister Albert Jung steht auch voll hinter seinem Geisteskind: "Die Menschen in Müden haben durch die Mitarbeit an dieser Kampagne viel Neues über die Alleinstellungsmerkmale ihres Dorfes erfahren. Hier wird nun authentisch kommuniziert, was einen erwartet, wenn man sich für dieses Dorf entscheidet, nämlich Sonne, Lebensqualität und sympathische Menschen."

Die Kampagne soll zunächst bis zum Jahresende laufen und wird auch noch pfiffig ausgeweitet. Demnächst sollen auch Broschüren in Umlauf gebracht werden, vornehmlich "in Personalabteilungen von innovativen Unternehmen im Großraum Koblenz, die Arbeitsplätze mit hohem Nachhaltigkeitsfaktor schaffen und ihren neuen Mitarbeitern bei der Einstellung die Broschüre über das Wohnen in Müden in die Hand geben."

In der Vordenk-Abteilung der VG-Verwaltung kann man sich vorstellen, dass das Müdener Modell auch für andere Ortsgemeinden der VG-Treis-Karden erfolgreich sein kann. Michels: "Wir müssen jetzt mal sehen, wie es läuft."

Und das ist die Adresse: www.sonnenseitedermosel.de.

Mehr von Volksfreund