Jagd auf wehrloses Damwild Grausiger Verdacht in Bausendorf: Tiere betäubt, ausgesetzt und dann getötet?

Bausendorf · Sie sollen zahmem Damwild Narkosemittel gegeben, es dann im Wald ausgesetzt und als leichte Beute Jagd auf die Tiere gemacht haben. Wegen dieses Vorwurfs ermittelt die Staatsanwaltschaft Trier gegen niederländische Jäger.

 Damwild ist in unserem Landkreis nicht heimisch. Deshalb liegt der Verdacht nahe, dass es im Alftal extra zur Jagd ausgesetzt wurde.

Damwild ist in unserem Landkreis nicht heimisch. Deshalb liegt der Verdacht nahe, dass es im Alftal extra zur Jagd ausgesetzt wurde.

Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Dieser Vorfall, über den jüngst zunächst der SWR berichtete, dürfte Tierschützer ebenso wie Waldbesitzer erzürnen. Denn was Rainer Miesen aus Bausendorf erzählt, ist ein Geschehen, das in der Region seinesgleichen sucht und zahlreichen Regeln der Jagd widerspricht. Der 57-Jährige erinnert sich zurück an den 15. Dezember 2023. Beim Füttern seiner Schafe fällt dem Waldbesitzer in der Dämmerung ein grüner Pick-Up mit einem großen Anhänger ohne Fenster auf, der an ihm vorbei auf einem Wirtschaftsweg am Wald im Ortsteil Olkenbach fährt.