Bausendorf spart und verbessert seine angespannte Haushaltslage

Bausendorf spart und verbessert seine angespannte Haushaltslage

Die Verabschiedung des Nachtrags-Haushaltes 2011 stand auf der Tagesordnung der jüngsten Gemeinderatssitzung in Bausendorf. Ortsbürgermeister Ossi Steinmetz erläuterte den Nachtragsplan 2011, der für ihn einen kleinen Hoffnungsschimmer am sonst so düsteren Finanzhimmel der Gemeinde bedeutet.

Bausendorf. Der Rat habe sich zur Konsolidierung der Finanzen bei der Aufstellung des Haushaltes 2011 von einem absoluten Sparwillen leiten lassen, betont Ortsbürgermeister Ossi Steinmetz zu Beginn der jünsten Orsgemeinderatssitzung in Bausendorf. Dies zeige sich schon bei den Pflichtaufgaben. Ganz zu schweigen von den freiwilligen Leistungen, bei denen die finanziellen Belastungen an die Schmerzgrenzen gingen.
Fehlbedarf runtergefahren


Das Ergebnis des Nachtragsplans zeigt, dass der ursprüngliche Fehlbedarf 2011 im Ergebnishaushalt von ursprünglich 139 000 Euro auf 66 000 Euro verringert werden konnte. Ebenfalls verbesserte sich die Lage im Finanzhaushalt, bei dem der Fehlbedarf um 74 000 Euro auf nunmehr 9 000 Euro runtergefahren werden konnte. Die Haushaltssituation habe sich auf der Einnahmeseite insbesondere durch Mehreinnahmen bei den Gewerbesteuern und bei der Grundsteuer B verbessert, sagt der Bürgermeister. Der Anteil der Einkommensteuer und die Schlüsselzuweisungen erhöhten sich um 14 300 Euro.
Windbruch brachte ein Plus


Außerdem brachte der Forstetat aus dem Windbruch 2010 ein Mehr von 4000 Euro. Letztendlich erbrachte der Verkauf einer Baustelle im Baugebiet "Mühlenflur" den Erlös von 31 300 Euro. Zufrieden zeigte sich der Ortsbürgermeister auch mit der Verschuldung der Gemeinde.
Zum 30. September 2011 war ein Schuldenstand von 853 000 Euro (pro Kopf 672,19 Euro) zu verzeichnen. Außerdem ist positiv anzumerken, dass für die Investitionen keine Kredite aufzunehmen sind.
Der Nachtragsplan 2011 wurde von den Ratsmitgliedern einstimmig angenommen. khg

Mehr von Volksfreund