Bebauung beschlossen

Altrich. (chb) Einstimmig hat der Gemeinderat Altrich dem Bebauungsplan im Großfeld II zugestimmt. Die Planänderungsverfahren B50 neu und BAB A1 sind diskutiert, den Anliegern der Ausbau der Andreasstraße erläutert und Informationen zur Betreuungssituation im Kindergarten gegeben worden.

Dem Baugebiet im Großfeld II steht nichts mehr im Wege. Während seiner Sitzung stimmte der Gemeinderat für den Bebauungsplan, der 14 neue Baustellen vorsieht. Ein weiterer Punkt der Sitzung war eine Stellungnahme zum Planänderungsverfahren B50 neu und BAB A1. Die Planänderung sieht aus Kostengründen eine 2,50 Meter hohe Lärmschutzwand statt eines vier Meter hohen Lärmschutzwalls am nordöstlichen Quadranten bei gleichem Lärmschutz vor. Der Gemeinderat fürchtet dennoch eine höhere Lärmbelästigung und fordert eine Lärmschutzwand, die mindestens 3,50 Meter hoch ist. Der Ausbau der Andreasstraße wurde noch einmal detailliert erläutert. Fahrbahnverschwenkungen, Inseln und optische Pflasterungen sollen dazu beitragen, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Die Änderungen der Ortsbegehung sind vollständig in die Planung eingeflossen, woraufhin der Gemeinderat den Plänen mit zwei Ergänzungen zustimmte. Zum einen soll geprüft werden, ob an der Kreuzung Andreasstraße/ Büscheider Weg am Fahrradweg eine Vorrichtung zur Verhinderung einer Durchfahrt möglich ist. Zum anderen soll noch einmal überprüft werden, ob im Bereich Andreasstraße/Auf'm Ockert eine Überquerungshilfe möglich ist. Beide Maßnahmen dienen der Gefahrenreduzierung. Die Leiterin des Kindergartens Altrichs stellte auf Einladung des Rats die Ergebnisse einer Befragung nach Betreuungsangeboten vor. Danach ist in Altrich eine Ganztageseinrichtung und die Aufnahme zweijähriger Kinder ab 2006 vorgesehen. Eine neue Konzeption, geänderte Betriebserlaubnis und Öffnungszeiten werden in Studientagen im Februar und Mai erarbeitet. Dann muss der tatsächliche Bedarf festgeschrieben sein, um zu sehen ob die Personalkapazitäten ausreichen.