Befehle statt wilder Diskussionen

Haben Sie das gesehen gestern im Volksfreund? Unser Bürgermeister Gregor Eibes beim Gelöbnis. So richtig feierlich war das.

Was haben die Jungs (und auch ein paar Mädels) mit den flotten grünen Mützchen da alle stramm gestanden vor unserem Bürgermeister.

Mein Hermann war ganz begeistert. Er hat mir gleich ein paar Schwänke aus seiner Bundeswehrzeit erzählt. Dass da noch Zucht und Ordnung herrscht und all so was.

Vor allem Ordnung! Da ist klar geregelt, wer was zu sagen hat, und vor allem wer nichts zu melden hat! Klar, dass der Hermann das gut findet. Bei mir muss er ja immer mit Widerworten rechnen.

Deshalb glaube ich auch, dass der Gregor Eibes das prima findet. Bestimmt ein erhebendes Gefühl, so richtig feldherrenmäßig an den Soldaten vorbeizu schreiten. Alle stehen still. Keiner muckst sich. Jeder hört der Rede zu.

Jetzt träumt er bestimmt davon, dass das im richtigen Leben auch so ist. Wäre es wie beim Militär, dann gäbe es jetzt auch bald ein Nahwärmenetz in Morbach. Da hätten die Ratsmitglieder nämlich nicht alle wild rumdiskutiert und am Ende sogar widersprochen.

Nein, Eibes hätte das Nahwärmenetz ganz einfach befohlen. Wie einfach Politik plötzlich wäre...

Und mit der Befehlskraft eines Generals würde er dann auch gerne Landrat werden. Vorbei mit turbulenten Sitzungen und wüsten Debatten. Kreistagsitzungen würden nur noch halb so lange dauern und die Parteivertreter müssten zusammen in die Kneipe gehen, um sich dort mal richtig streiten zu können. Aber eigentlich wäre das ziemlich langweilig.

Mein Hermann findet es nämlich auch ganz gut, dass ich hin und wieder Kontra gebe, glaubt jedenfalls Eure