Begreifen, besänftigen und beenden

Begreifen, besänftigen und beenden

BERNKASTEL-KUES. Mit Worten Streit schlichten, bevor es zu einer vielleicht handgreiflichen Eskalation kommt - dafür setzen sich die 19 neuen Streitschlichter an der Hauptschule künftig ein. Demnächst sollen auch Schüler als "Konfliktlotsen" in Schulbussen tätig werden.

Bereits zum zweiten Mal bereitete Reimund Eisenkrämer mit seinem Deeskalationstraining Hauptschüler auf diese verantwortungsvolle Aufgabe vor. Die bisherigen positiven Erfahrungen im Schulalltag und die Akzeptanz der Mitschüler unterstrichen den Erfolg des Projektes, erklärt Eisenkrämer. Nach erfolgreichem Abschluss der Arbeitsgemeinschaft dankten Eisenkrämer und Schulleiter Dieter Stuff den engagierten Jugendlichen für ihren Einsatz zum Wohle eines guten Schulklimas. Mit dem Projekt soll drohenden Konflikten unter Schülern vorgebeugt werden - und zwar von Schüler zu Schüler.Es darf nur Sieger geben

Die Streitschlichtung beinhaltet die Vermittlung und das Trainieren verschiedener Kommunikationstechniken. Die Ausbildung lehrt die Mediation (alle Merkmale der Streitschlichtung), ein Deeskalationstraining (Verhalten in Konfliktsituationen) und vermittelt Freundlichkeit, Höflichkeit und sicheres Auftreten. Ein weiterer Bestandteil ist die Vermittlung von Ursachen, Phasen, Handlungsarten und Folgen von "Mobbing-Prozessen". In Rollenspielen lernten die 13- bis 15-Jährigen, als Schlichter bei Konfliktgesprächen zu einer Einigung zu gelangen. Streitigkeiten im Miteinander zu lösen, ohne dass es Verlierer oder Gewinner gibt, sondern nur "Sieger" - das ist Ziel des Projektes. Teilnehmern und Trainer hat die Arbeit Spaß gemacht. Und dass sie damit nicht zuletzt zu einem guten Klassen- und Schulklima beitragen und Mitschüler besser kennen- und verstehen lernen, davon sind zum Beispiel Gültene und Marcel überzeugt. Aggressionen besänftigen und Streit mit Worten beenden, dafür wollen sich auch Dirk, Raphael und Florian einsetzen. "Darüber hinaus lernt man auch sehr viel für sich selbst", sind sich die Schlichter einig. Die Realisierung des Projektes sei auch dem Engagement der Schule, der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues als Schulträger und der Sparkasse Mittelmosel zu verdanken. "Auch mit diesem Projekt öffnet sich die Schule nach außen, indem sie einen Fachmann für Deeskalationstraining gemeinsam mit Schülern das Programm erarbeiten lässt", unterstreicht Stuff. "Ihr seid bereit, untereinander Mitverantwortung zu tragen, ihr seid somit auch unsere Helfer", lobte der Schulleiter die jungen Leute. "Ich zähle auf euch, wir Lehrer geben ein Stückchen Verantwortung an euch ab", sagte er. Die Urkunde, die jeder Streitschlichter erhielt, sei auch ein Baustein für eine spätere Bewerbung, hob Stuff hervor. Denn neben den fachlichen Leistungen achteten Betriebe bei der Einstellung auch auf Qualitäten wie Teamfähigkeit und soziales Engagement. "Ihr habt durch eure Einsatzbereitschaft als Streitschlichter Erfahrungen gewonnen, die für Beruf und Gesellschaft von großem Vorteil sind", merkte der Rektor an. Und es geht noch weiter: Diese Modelle der konstruktiven Konfliktlösung werden demnächst fortgesetzt mit der Einführung eines Schulbegleitdienstes, bei dem Schüler und Schülerinnen als "Konfliktlotsen" in den Bussen tätig werden sollen, ohne sich jedoch selbst in Gefahr zu begeben. Die Kreisverwaltung hat bereits Grünes Licht gegeben, jetzt stehen noch Organisationsgespräche mit den umliegenden Schulen an.

Mehr von Volksfreund